Zum Hauptinhalt springen

Verschärfung der Corona-MassnahmenWarum Basel im Alleingang in den Mini-Lockdown geht

Die Ansteckungszahlen sind so hoch, dass der Regierungsrat sich zum Handeln gedrängt sieht und mehr Polizeikontrollen fordert.

Ab Montag wird es in Basel einsam: Bars und Restaurants müssen schliessen, zu Veranstaltungen sind höchstens 15 Personen zugelassen.
Ab Montag wird es in Basel einsam: Bars und Restaurants müssen schliessen, zu Veranstaltungen sind höchstens 15 Personen zugelassen.
Foto: Lucia Hunziker

Eine Kurve hat Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) so aufgeschreckt, dass er handeln will. «Die Situation präsentiert sich heute schlechter als vor acht Tagen», sagte Engelberger im Rahmen einer virtuellen Informationsveranstaltung am Freitagnachmittag. «Die Infektionszahlen steigen weiter, und die zweite Welle betrifft bedeutend mehr Menschen als die erste Welle im Frühling.» Gross seine Sorge, dass die Situation sich weiter verschärfen und somit das Gesundheitssystem an seine Kapazitätsgrenze gelangt. Das, so Engelberger, müsse unbedingt verhindert werden. Die Basler orientieren sich beim Entscheid an der Westschweiz, die bereits Mitte Oktober ihre Restaurants dicht machten und nun wieder sinkende Fallzahlen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.