Zum Hauptinhalt springen

Polizeimitarbeiter vor GerichtSchwyzer Logistikchef warnte Waffenhändler vor Ermittlungen

Der ehemalige Logistikchef der Kantonspolizei Schwyz soll wegen illegalen Deals mit Gewehren und Munition vier Jahre hinter Gitter. Alles nur eine «Riesendummheit», sagt der Angeklagte.

«Abgeschossen»: Der ehemalige Logistikchef der Kantonspolizei Schwyz (2.v.l.) sagt, kriminelle Waffenhändler aus Deutschland würden ihn mit erfundenen Geschichten belasten.
«Abgeschossen»: Der ehemalige Logistikchef der Kantonspolizei Schwyz (2.v.l.) sagt, kriminelle Waffenhändler aus Deutschland würden ihn mit erfundenen Geschichten belasten.
Gerichtszeichnung: Robert Honegger

Spät in einer lauen Septembernacht 2016 passte ein ungebetener Gast den Verantwortlichen für Munitions- und Waffenbeschaffung bei der Schwyzer Kantonspolizei ab. «Es war ein Nachtbesuch aus heiterem Himmel», erzählt der langjährige Kapo-Logistikchef am Donnerstag gegen Mittag vor Gericht. Als er nach Mitternacht von einer Geburtstagsfeier eines Polizeikollegen in sein Einsiedler Einfamilienhaus heimgekehrt sei, sei «John» vor seiner Garage gestanden.

«John» sei wie immer alleine aufgekreuzt. Und wie immer zu Fuss. Das Auto habe er irgendwo stehen lassen. Den richtigen Namen seines Gastes habe er erst später erfahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.