Zum Hauptinhalt springen

Siebdruck-Kunst im ProgrVon Vaganten und Vagabunden

1995 zog der Berner Sozialpädagoge Beat Gipp nach Berlin und arbeitete dort mit Obdachlosen. Nun kehrt er nach Bern zurück – mit viel Kunst im Gepäck.

In einem Keller in Bümpliz bereitet Beat Gipp seine Ausstellung im Progr vor. Die meisten Werke sind bereits in der tragbaren Mappe und dem Einkaufswagen verstaut.
In einem Keller in Bümpliz bereitet Beat Gipp seine Ausstellung im Progr vor. Die meisten Werke sind bereits in der tragbaren Mappe und dem Einkaufswagen verstaut.
Foto: Ruben Wyttenbach

Während der letzten 25 Jahre, seit seinem Umzug nach Berlin, war die Siebdruckerei der rote Faden in Beat Gipps Leben. Immer und immer wieder strich der inzwischen 51-jährige Berner Farbe durch ein Sieb und verschönerte Kleider, schuf Bücher und Magazine, Plakate und Flugblätter, bedruckte, was ihm in die Hand kam. Und immer sonntags ging er auf den riesigen Flohmarkt im Mauerpark und bot seine Drucke zum Verkauf an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.