Zum Hauptinhalt springen

100. Todestag von Johann JaunVom Holzschnitzer zum bedeutenden Bergführer

Johann Jaun der Jüngere aus Meiringen gehört zu den grossen Bergführern der zweiten Generation. Heute jährt sich sein Todestag zum 100. Mal.

Bergsteiger Johann Jaun verstarb am 12. Januar 1921. Jaun machte 1873 die Erstbesteigung des Aletschhorns vom Grossen Aletschgletscher und 1876 jene der Aiguille Verte vom Argentièregletscher.
Bergsteiger Johann Jaun verstarb am 12. Januar 1921. Jaun machte 1873 die Erstbesteigung des Aletschhorns vom Grossen Aletschgletscher und 1876 jene der Aiguille Verte vom Argentièregletscher.
Foto: Wikimedia Commons

«Ma möös nid nummen gahn, ma möös o em umhi chun», soll Johann Jaun einst gesagt haben. Dieser Ausspruch widerspiegelt möglicherweise etwas von der Wesensart des 1842 in Unterbach bei Meiringen geborenen Bergführers. Seine erste Ehe mit Margaretha Brog blieb kinderlos; die Frau starb bereits als 27-Jährige. Aus der zweiten Ehe mit Margaritha Mätzener stammten neun Kinder.

«Ma möös nid nummen gahn, ma möös o em umhi chun.»

Johann Jaun, Bergführer

Im Winter war Jaun Holzschnitzer und im Sommer finanzierte er seinen Lebensunterhalt als Bergführer. Sein Führerbuch hätte er oft zu Hause gelassen, «deshalb ist der grösste Teil seiner Bergsteigerleistungen überhaupt nicht aufgezeichnet», lautet ein Eintrag des Engländers Sir Edward Davidson.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.