Uwe Jocham verlässt CSL Behring

CSL Behring Einer der bekanntesten Manager im Kanton Bern gibt seinen Chefposten auf: Uwe E. Jocham hat das Pharmaunternehmen CSL Ende Mai verlassen.

Abrupter Abgang: Uwe E. Jocham verlässt CSL Behring, hat aber noch keinen neuen Job.

Abrupter Abgang: Uwe E. Jocham verlässt CSL Behring, hat aber noch keinen neuen Job.

(Bild: Andreas Blatter)

Stefan Schnyder@schnyderlopez

Uwe E. Jocham war mit dem grössten Fabrikbau im Kanton Bern betraut: Er leitete in der Funktion eines Direktionsprä­sidenten den Bau einer riesigen Pharmafabrik in Lengnau.Doch nun nimmt dies ein überraschendes Ende: Wie das Unternehmen mitteilte, hat sich Uwe E. Jocham entschieden, CSL Behring per 1. Juni 2017 zu verlassen.

Der Abgang des temperamentvollen Jocham kommt abrupt. Die meisten gingen davon aus, dass er bis zur Inbetriebnahme der Fabrik in Lengnau im Jahr 2020 auf seinem Posten bleiben würde.

Auf Anfrage macht Jocham keinen Hehl daraus, dass es gewisse Entscheide des Mutterkonzerns CSL waren, die ihn zu seinem Weggang bewogen haben: «Es gab keinen akuten Konflikt aus heiterem Himmel, sondern es war ein Prozess, der sich über längere Zeit entwickelt hat.» Ein wichtiger Faktor war dabei eine organisatorische Weichenstellung: «Die Aufteilung der Verantwortlichkeiten für die Standorte Bern und Lengnau war nicht mein Entscheid. Ich habe das akzeptiert, hätte es aber durchaus als Option gesehen, die Standorte unter meiner Leitung organisatorisch zusammenzuhalten», sagt er.

«Es gab keinen  akuten Konflikt.  Es war ein Prozess, der sich über  längere Zeit  entwickelt hat.»Uwe E. Jochamzu seinem Abgang bei CSL

Weiter erklärt Jocham, dass CSL heute ein globaler, zentral geführter Pharmakonzern amerikanischer Prägung sei. Früher sei das anders gewesen: «Als ich dazustiess, war es ein australisches, internationalisiertes, aber regional organisiertes Unter­nehmen. Das war mehr meine Heimat.»

Einen neuen Vertrag hat Jocham noch nicht. Er will sich jetzt erst einmal Gedanken darüber machen. Er will seine Erfahrungen weiterhin in der Region Bern einbringen.

Mitarbeiterzahl verdoppelt

Jocham leitete von 2004 bis Ende Juni 2016 den Standort von CSL Behring in Bern. Unter seiner Leitung wuchs das Unternehmen stark. Die Mitarbeiterzahl stieg in dieser Zeit von 750 auf 1450 an. Die Produktionsanlagen wurden in mehreren Schritten erweitert.

Den grössten Erfolg bei seiner Tätigkeit in Bern verzeichnete er im Jahr 2014: Er konnte mit dem damaligen Regierungsrat An­dreas Rickenbacher bekannt geben, dass der australische Mutterkonzern CSL seine neue Fa­brik in Lengnau bauen wird. Der Standort am Jurasüdfuss hatte sich gegen Singapur durchgesetzt. Jocham hatte grossen Anteil an der grössten Ansiedlung im Kanton Bern seit langem.

Mittlerweile ist die Fabrik im Bau. Der CSL-Konzern wird eine Milliarde Franken investieren. Deutlich über 300 Mitarbeiter werden in der Fabrik tätig sein. Derzeit umfasst das CSL-Projektteam rund 100 Mitarbeiter.

Breit engagiert

Jocham ist in der Berner Wirtschaftswelt bestens vernetzt. Seit 2014 präsidiert er den Berner Arbeitgeberverband. Dieses Amt behält er. Zudem will er beim Projekt Sitem des Inselspitals mitarbeiten, das den Transfer zwischen Medizin und Industrie beschleunigen will.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt