Zum Hauptinhalt springen

US-Fahrdienstleister ist neu in Bern präsentUber ist gestartet – Taxifahrer sind empört

Seit heute bietet Uber in Bern seine Dienste an. Die Fahrten des US-Fahrdienstleisters sind zum Teil bis zur Hälfte günstiger als bei regulären Taxis. Der Unmut bei den Taxifahrern ist gross.

Michael Bucher
Rifat Ünlü stört sich an den tiefen Preisen von Uber. Der selbstständige Taxifahrer fordert, dass die Politik aktiv wird und die Taxifahrer besser schützt.
Rifat Ünlü stört sich an den tiefen Preisen von Uber. Der selbstständige Taxifahrer fordert, dass die Politik aktiv wird und die Taxifahrer besser schützt.
Foto: Franziska Rothenbühler

Es war ein Paukenschlag: Uber startet in Bern, und zwar sofort. Die Nachricht des US-Fahrdienstleisters kam heute Morgen doch etwas überraschend. Jahrelang machte das Unternehmen einen Bogen um die Bundesstadt, zu kompliziert und aus der Zeit gefallen sei das hiesige Taxireglement, hiess es. Doch nun hat sich das Unternehmen den Berner Bedingungen gebeugt und legte heute Morgen um 10 Uhr los. Die Stadtberner Jungfreisinnigen jubelten auf Twitter: «Jetzt wird sich das wahre Gesicht der Digitalisierungsgegner zeigen. Wer jetzt noch motzt, ist schlichtweg ein konservativer Ewiggestriger.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen