Zum Hauptinhalt springen

Tödliche Schussabgabe in Bern Opfer bedrohte Polizist mit Armeewaffe des Vaters

Vor einem Jahr erschoss ein Polizist im Schönbergquartier einen Mann, der aus einer psychiatrischen Klinik entwichen war. Nun werden erstmals brisante Details zum Fall bekannt.

Polizeieinsatz im idyllischen Wohnquartier: Forensiker in Schutzanzügen betreten die Wohnung im Schönbergquartier, in der sich im Juli 2019 das tödliche Drama ereignete.
Polizeieinsatz im idyllischen Wohnquartier: Forensiker in Schutzanzügen betreten die Wohnung im Schönbergquartier, in der sich im Juli 2019 das tödliche Drama ereignete.
Foto: Franziska Scheidegger

Vor rund drei Wochen jährte sich die Tragödie zum ersten Mal. Am 17. Juli 2019 spürt eine Zweierpatrouille der Kantonspolizei im Berner Schönbergquartier einen Mann auf, der zuvor aus einer psychiatrischen Klinik entwichen war. Im Elternhaus des 36-Jährigen kommt es zum Drama: Durch eine Schussabgabe des einen Polizisten stirbt der Gesuchte. Laut Polizei hatte dieser eine Waffe bei sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.