Zum Hauptinhalt springen

Widerstand gegen Einreisequarantäne«Tausende sassen zu Unrecht in Quarantäne»

Obwohl der Bundesrat neue Quarantäneregeln für Einreisende erlässt, müssen sich weiterhin Tausende zu Hause isolieren. Erstmals fechten zwei Personen in Quarantäne die Verfügung des Kantonsarztes an.

Mehr als 12’000 Personen sitzen in der Schweiz zurzeit in Quarantäne, weil sie aus einem Risikoland eingereist sind.
Mehr als 12’000 Personen sitzen in der Schweiz zurzeit in Quarantäne, weil sie aus einem Risikoland eingereist sind.
Foto: Ennio Leanza (Keystone)

12’099 Personen sitzen zurzeit in der Schweiz in Quarantäne, weil sie aus einem sogenannten Risikoland eingereist sind. Darunter ist auch ein Paar aus dem Kanton Luzern. Dieses will nicht akzeptieren, dass es zehn Tage in Quarantäne bleiben soll, und hat die entsprechende Verfügung des Kantonsarztes angefochten, wie diese Redaktion weiss.

Das Paar war am Sonntag aus den Ferien auf den Kanarischen Inseln zurückgekehrt. Es kann nicht nachvollziehen, weshalb es nicht mehr aus dem Haus gehen darf – schliesslich ist in der Schweiz die Zahl der Ansteckungen mit 763 pro 100’000 Einwohner in den letzten vierzehn Tagen deutlich höher als in Spanien mit 472 Ansteckungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.