Zum Hauptinhalt springen

Sparprogramm 2020Franziska Teuscher und Ursula Wyss müssen am meisten sparen

Die Rechnung 2019 der Stadt Bern schliesst mit roten Zahlen ab. Franziska Teuscher und Ursula Wyss müssen in diesem Jahr beim Personal am meisten sparen.

Der städtische Finanzdirektor Michael Aebersold präsentiert im Grossratssaal die Rechnung 2019. Er wird flankiert vom städtischen Finanzverwalter Daniel Schaffner (hinten) und vom städtischen Steuerverwalter Moritz Jäggi.
Der städtische Finanzdirektor Michael Aebersold präsentiert im Grossratssaal die Rechnung 2019. Er wird flankiert vom städtischen Finanzverwalter Daniel Schaffner (hinten) und vom städtischen Steuerverwalter Moritz Jäggi.
Foto: Nicole Philipp

Jetzt liegen die Zahlen auf dem Tisch: Die Stadt Bern verzeichnet für das vergangene Jahr ein Defizit von 17,2 Millionen Franken. Bereits Ende Januar hat der Gemeinderat in Aussicht gestellt, dass die Rechnung mit einem Defizit abschliessen würde. Geplant war ein kleiner Überschuss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.