Zum Hauptinhalt springen

Shiffrin gewinnt auch den Parallel-Slalom

Die Amerikanerin scheint Courchevel zu mögen: Nach dem Riesen- gewinnt sie auch den Parallel-Slalom. Wendy Holdener und Denise Feierabend fahren unter die ersten acht.

Zwei Rennen, zwei Siege: Mikaela Shiffrin gewinnt den Parallel-Slalom von Courchevel. Gestern hat die Amerikanerin bereits im Riesenslalom triumphiert.
Zwei Rennen, zwei Siege: Mikaela Shiffrin gewinnt den Parallel-Slalom von Courchevel. Gestern hat die Amerikanerin bereits im Riesenslalom triumphiert.
Gabriele Facciotti, Keystone
Sie setzt sich im Final gegen Petra Vlhova aus der Slowakei durch.
Sie setzt sich im Final gegen Petra Vlhova aus der Slowakei durch.
Gabriele Facciotti, Keystone
Wendy Holdener wird als beste Schweizerin Fünfte, Denise Feierabend fährt auf den achten Schlussrang.
Wendy Holdener wird als beste Schweizerin Fünfte, Denise Feierabend fährt auf den achten Schlussrang.
Gabriele Facciotti, Keystone
1 / 3

Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin gewann den Weltcup-Parallel-Slalom in Courchevel. Im Final schlug sie die Slowakin Petra Vlhova um 4 Hundertstel.

Im Final-Duell zwischen den Nummern 1 und 2 der Slalom-Weltrangliste errang Mikaela Shiffrin ihren vierten Sieg in dieser Saison, den 35. in ihrer Karriere und den zweiten in einem Parallelrennen. Letzten Winter hatte die Amerikanerin in Stockholm ihren Premierensieg in dieser Disziplin errungen.

Halbfinals ohne Schweizerinnen

Für die Schweizerinnen war spätestens in den Viertelfinals Schluss. Wendy Holdener, die vor knapp zwei Jahren in Stockholm im Parallel-Slalom ihren ersten Weltcupsieg errungen hatte, verlor ihr Duell gegen die Norwegerin Maren Skjöld. Nach einem Fehler beim Sprung riskierte die Innerschweizerin alles, was sie mit einem Sturz bezahlte. Holdener wurde letztlich nach zwei Siegen in den Klassierungsrunden Fünfte.

Auch Denise Feierabend scheiterte in der Runde der letzten acht. Die Engelbergerin verlor gegen Petra Vlhova und belegte schliesslich Platz 8. Mélanie Meillard wurde in den Achtelfinals von der Österreicherin Ricarda Haaser eliminiert.

Lara Gut, Michelle Gisin und Aline Danioth waren schon in der Qualifikation ausgeschieden. Nur die besten 32 konnten die K.o.-Phase bestreiten.

Weltcup. Frauen. Gesamtwertung (nach 12 von 39 Rennen): 1. Mikaela Shiffrin (USA) 721. 2. Viktoria Rebensburg (GER) 430. 3. Tina Weirather (LIE) 374. 4. Petra Vlhova (SVK) 304. 5. Michelle Gisin (SUI) 303. 6. Tessa Worley (FRA) 286. Ferner: 9. Lara Gut (SUI) 238. 11. Wendy Holdener (SUI) 198. 17. Jasmine Flury (SUI) 170. 20. Mélanie Meillard (SUI) 138. 23. Denise Feierabend (SUI) 118. 26. Corinne Suter (SUI) 106. 28. Joana Hählen (SUI) 87.

Slalom (nach 3 von 12 Rennen): 1. Shiffrin 280. 2. Vlhova 260. 3. Frida Hansdotter (SWE) 121. 4. Holdener 105. 5. Feierabend 97. 6. Irene Curtoni (ITA) 82. Ferner: 9. Meillard 69. 18. Gisin 42.

Nationen (nach 24 von 77 Wertungen): 1. Österreich 3416. 2. Schweiz 2497. 3. Norwegen 2240. 4. Italien 2118. 5. Deutschland 1548. 6. Frankreich 1456. Ferner: 10. Liechtenstein 374.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch