Zum Hauptinhalt springen

WM-Super-G ohne Beat Feuz

Der Emmentaler scheiterte in der internen Qualifikation an Mauro Caviezel.

Verpatzter WM-Start für Beat Feuz: Er wird beim Super-G nur Zuschauer sein. Foto: Reuters
Verpatzter WM-Start für Beat Feuz: Er wird beim Super-G nur Zuschauer sein. Foto: Reuters

Die alpine WM in Beaver Creek beginnt für Beat Feuz mit einer bitteren Erfahrung. Der Emmentaler verpasst den Auftakt am Mittwoch im Super-G. In der teaminternen Ausscheidung in Vail scheiterte Feuz an Mauro Caviezel. «Für Beat ist das sicherlich ein schwieriger Moment», sagt Speedchef Sepp Brunner. «Er lag im ersten Ausscheidungslauf bis zur Zwischenzeit vorne, dann unterlief ihm am Sprung ein Fehler und er lag im Ziel eine halbe Sekunde zurück.» Dies konnte er in den beiden folgenden Fahrten nicht mehr wettmachen, da im Prinzip die erste Fahrt zählte und im Fall von Zeitgleichheit die bessere der beiden anderen Fahrten den Ausschlag gegeben hätte. Die Trainer wollten damit die Wettkampfsituation im Super-G simulieren, wo es kein Training gibt, sondern nur diese eine Fahrt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.