Zum Hauptinhalt springen

Skirennen in China wegen Coronavirus abgesagt

Die Weltcuprennen von Mitte Februar werden nicht stattfinden. Das gab der internationale Skiverband am Mittwoch bekannt.

mro
Wird in China nicht über die Pisten rasen: Beat Feuz. (Bild: Keystone)
Wird in China nicht über die Pisten rasen: Beat Feuz. (Bild: Keystone)

Zwei Rennen hatten sie geplant in Yanqing, einem Bezirk der Hauptstadt Peking, wo 2022 die olympischen Winterspiele stattfinden. Einen Super-G und eine Abfahrt. Aus den Anlässen wird nun nichts, wie der internationale Skiverband FIS am Mittwoch bekanntgab: Die zwei Männer-Rennen sind abgesagt. Grund dafür ist das Coronavirus.

«Wir bedauern es sehr, dass wir die schwierige Entscheidung treffen mussten, die Rennen abzusagen», sagt Gian Franco Kasper, der FIS-Präsident, in einer Mitteilung, die auf der Homepage des Verbands veröffentlicht wurde. Die Rennen wären historisch gewesen, schreibt der Verband, da es sich um die ersten Weltcuprennen in China handelte. Sie dienten zudem als Testevent für die Spiele 2022.

Das Risiko sei zwar tief, die Gesundheit der Athleten und Zuschauer habe aber Priorität, so Kasper weiter. Bereits im Januar bei den chinesischen Winterspielen wurde die neue Abfahrtsstrecke getestet. Für die zwei abgesagten Rennen werden nun Ersatztermine gesucht, die die FIS in Kürze bekanntgeben will, Favorit soll das österreichische Saalbach sein. Im März 2021 werden in China Frauenrennen stattfinden.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch