Zum Hauptinhalt springen

Millers scharfe Kritik an der Olympia-Piste

Bode Miller findet an der neuen Olympia-Abfahrt in Sotschi keinen Gefallen. Es sei der beste Super-G, aber keine Abfahrt, klagt der US-Skistar.

Didier Cuche im ersten Abfahrtstraining der neuen Piste von Rosa Chutor. Der Neuenburger bezeichnet die Strecke mit drei grossen Sprüngen als «schwierig und olympiawürdig».
Didier Cuche im ersten Abfahrtstraining der neuen Piste von Rosa Chutor. Der Neuenburger bezeichnet die Strecke mit drei grossen Sprüngen als «schwierig und olympiawürdig».
Reuters
Im zweiten Training vom Donnerstag geht der Leader im Abfahrts-Weltcup keine Risiken ein. Cuche bleibt dabei: «Die Strecke ist sehr schön.»
Im zweiten Training vom Donnerstag geht der Leader im Abfahrts-Weltcup keine Risiken ein. Cuche bleibt dabei: «Die Strecke ist sehr schön.»
Keystone
Rosa Chutor befindet sich ungefähr 40 km von Sotschi, das am Schwarzen Meer liegt. Die Abfahrt und die Superkombination erleben ihre Weltcup-Feuertaufe an diesem Weekend.
Rosa Chutor befindet sich ungefähr 40 km von Sotschi, das am Schwarzen Meer liegt. Die Abfahrt und die Superkombination erleben ihre Weltcup-Feuertaufe an diesem Weekend.
Reuters
1 / 9

Bode Miller ist im Skizirkus bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn er es für nötig hält. Jetzt, wo sich der alpine Tross im russischen Rosa Chutor, nahe der Grenze zu Abchasien, befindet, verspürt der Amerikaner wieder Lust, zu kritisieren und zu nörgeln. Der Grund für die Klagen von Miller: die neue Abfahrtspiste von Architekt Bernhard Russi. «Der Berg hier wäre von seinem Gelände her die beste Abfahrt, die ich je gesehen habe. Man bräuchte nur ein, zwei Tore, sonst könnte man uns alles so fahren lassen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Mit den vielen Toren ist es der beste Super-G, aber keine Abfahrt. Das ist nicht das, was die Abfahrer wollen», erklärte Miller ungehemmt nach dem zweiten Trainingstag, der wegen Nebels hatte abgebrochen werden müssen. Schon am Vortag nach dem ersten Training hatte der Routinier von einem «epischen Super-G» gesprochen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.