Zum Hauptinhalt springen

Flitzerin sorgt für Lacher und Bestzeit

Beim Nachtslalom in Schladming stiehlt sie den Skifahrern die Show und löst gar noch die Zeitmessung aus.

Marco Spycher
Vor 50'000 Zuschauern halbnackt zur Bestzeit: Flitzerin löst in Schladming die Zeitmessung aus – und gedenkt Kobe Bryant. (Video: SRF)

Unglaubliche Szene beim Nachtslalom von Schladming: Der Italiener Alex Vinatzer kommt im zweiten Lauf mit Bestzeit ins Ziel, meint natürlich, Clement Noël als Führenden verdrängt zu haben. Aber falsch gedacht. Es war nicht er, der die Zeit ausgelöst hat. Sondern eine halbnackte Frau mit einem Plakat, worauf «RIP Kobe» stand, eine seltsame Hommage an die am Sonntag verstorbene Basketball-Legende Kobe Bryant.

Sie hatte sich Zugang zur Piste verschafft und beinahe zeitgleich mit Vinatzer die Ziellinie überquert. In Tat und Wahrheit fehlen dem jungen Italiener aber 13 Hundertstel auf den zwischenzeitlichen Leaderthron. Das merkt er zunächst nicht – und jubelt ausgelassen. Auch sein Trainer lässt seiner Freude freien Lauf. Das Ganze sieht sich der Führende Clément Noël lachend an. Auch Ramon Zenhäusern sagte nach dem Rennen schmunzelnd im SRF-Interview: «Das hab ich auch noch nie gesehen.»

Bekannte Flitzerin

Bei der Flitzerin handelt es sich um das US-Model Kinsey Wolanski, besser bekannt als Champions-League-Flitzerin. Wenige Stunden zuvor postete sie auf Instagram noch ein Foto, das sie vor dem Hotel Tannenhof in St. Johann im Pongau zeigt, unweit von Schladming entfernt.

Über Nacht zum Star wurde sie am 1. Juni 2019, als sie während dem Champions-League-Final zwischen Liverpool und Tottenham ebenfalls als Flitzerin auf sich aufmerksam machte. Es war ihr bislang grösster Stunt, obwohl auch jener in Schladming noch lange in Erinnerung bleiben dürfte.

So zumindest auch bei Vinatzer. «Im Ziel dachte ich bloss: Was ist denn jetzt los? Dann sah ich auf der Leinwand, dass eine süsse Blonde die Ziellinie vor mir überquert hat», sagt er. Während der Fahrt habe er davon allerdings nichts gemerkt und kann die Aktion deshalb mit Humor nehmen. «Ich finde es einfach lustig. Und ich habe sicher das beste Fotofinish ever.» Vinatzer klassierte sich am Ende auf Platz 6. Nach den Schneeball-Würfen gegen Henrik Kristoffersen vor zwei Jahren ist das die nächste Kuriosität in der Schladming-Geschichte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch