Zum Hauptinhalt springen

Der Querulant und sein Bremser

Der eine wird gerne laut und sorgt für Schlagzeilen, der andere bleibt leise im Hintergrund – Pilot Beat Hefti und sein Berner Anschieber Thomas Lamparter sind ein ungleiches, aber gut harmonierendes Duo. Heute starten sie als Favoriten zur Weltmeisterschaft in St.Moritz.

Eingespieltes Team: Beat Hefti (links) und Thomas Lamparter wollen nach dem Gewinn von EM-Gold am letzten Wochenende nun auch an der Heim-WM in St.Moritz überzeugen.
Eingespieltes Team: Beat Hefti (links) und Thomas Lamparter wollen nach dem Gewinn von EM-Gold am letzten Wochenende nun auch an der Heim-WM in St.Moritz überzeugen.
Keystone

Er sei extrem ambitioniert, gehe seinen Weg ohne Umschweife – und er könne sehr laut werden, sagt der Berner Thomas Lamparter über Beat Hefti. Er arbeite überaus professionell, stelle sich nie in den Mittelpunkt – und er sei kein Mann der grossen Töne, sagt wiederum der Pilot über seinen Anschieber. Das Duo scheint sich sehr gut zu ergänzen. «Wir verstehen uns blind», meint Hefti, «dafür brauchen wir nicht viele Worte.» Die Freunde bilden seit bald sechs Jahren ein Team, haben seither zwölf Weltcuprennen gewonnen und sind zweimalEuropameister geworden. Heute und morgen starten sie zum Zweierbobrennen an der Heim-WM in St.Moritz – sie sind der mit Abstand grösste Schweizer Trumpf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.