Die Nummer 28 gehört jetzt ganz allein Martin Plüss

Martin Plüss wurde am Freitag für seine Verdienste beim SCB geehrt. Noch weiss der langjährige Captain der Berner nicht, was die Zukunft bringt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Freitag gehörte die Heimstätte des SCB kurz Martin Plüss ganz allein. Ausgerechnet ihm, der das Rampenlicht in seiner langen Karriere stets gescheut hatte. Zum «Berner Marsch» wurde seine Rückennummer 28 unter das Hallendach gezogen, nachdem der langjährige SCB-Captain eine kurze Dankesrede gehalten hatte. «Es war cool, einmal ein paar Worte direkt an die Fans zu richten», sagte der 40-Jährige später. «Es ist eine schöne Anerkennung, dass meine Nummer jetzt gesperrt ist.»

Schon 13 Nummern gesperrt

Kein Spieler hatte die Berner in der letzten Dekade geprägt wie Plüss, der SCB hatte deshalb seine strengen Kriterien zu den Retired Numbers kurz nach seinem Rücktritt leicht angepasst. Nach Reichert und Jobin wurde mit Plüss in dieser Saison bereits der dritte ehemalige Spieler geehrt. 13 Nummern sind im SCB mittlerweile gesperrt. Viermal war Plüss mit dem SCB in neun Jahren Meister geworden, 536 Spiele hatte er für den Klub absolviert.

Gerne hätte er weitergespielt, doch das passende Angebot blieb aus. Nach seinem Rücktritt befindet er sich noch immer in seiner Auszeit. «Ich lasse mich inspirieren», sagte er. «Ich möchte etwas machen, bei dem ich von meinen 20 Jahren im Hockey profitieren kann.» Sicher ist: Die grosse Bühne sucht er nicht mehr. (dgr)

Erstellt: 12.01.2018, 21:44 Uhr

Artikel zum Thema

ZSC erkämpft sich Sieg gegen Leader SCB

Der SC Bern verliert sein Heimspiel gegen die ZSC Lions. Im Spitzenspiel schlägt der EV Zug den EHC Biel im Penaltyschiessen. Mehr...

Eric Blum: «Bei uns gibt es keine Neider»

Der 31 Jahre alte Verteidiger führt den SC Bern zurzeit als Captain an. Vor dem Heimspiel heute gegen die ZSC Lions spricht Eric Blum über seine Rolle, die grosse Stärke des SCB und Olympia. Mehr...

Paid Post

Erkältung erwischt?

Kaum hat die kalte Jahreszeit begonnen, sorgen Erkältungsviren für triefende Nasen, Husten und Halsschmerzen.

Kommentare

Blogs

Bern & so Friede, Freude und so

Sportblog Lagerkoller? Kindergeburtstag!

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Langenthaler Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hoch hinaus: Die Maltesische Stadt Valletta feiert sich als Kulturhauptstadt 2018. Die katalanische Theatergruppe Fura dels Baus zeigt an der Eröffnungsfeier spektakuläre Darbietungen.
(Bild: REUTERS/Darrin Zammit Lupi ) Mehr...