Zum Hauptinhalt springen

Zenhäusern kann vielleicht schon bald wieder starten

Rapid-Fans veräppeln Wiener Polizei +++ Ambri-Verteidiger fällt längere Zeit aus +++ Mchitarjan fehlt Arsenal +++ Favre traut Ex-Club einiges zu +++ EHC Biel rüstet mit Cunti auf +++

sda/red
Ramon Zenhäusern kann auf ein baldiges Comeback hoffen. Der 26-jährige Walliser wurde am Montag an der Uniklinik Balgrist in Zürich erfolgreich am Daumen operiert. Bei normalem Heilungsverlauf dürfte der Olympia-Zweite im Slalom von Pyeongchang bereits am City-Event am 1. Januar in Oslo wieder am Start stehen.Zenhäusern hatte sich Mitte Dezember im Training in Italien am linken Daumen verletzt und sich dabei einen knöchernen Abriss des inneren Seitenbandes am Daumengrundgelenk zugezogen.
Ramon Zenhäusern kann auf ein baldiges Comeback hoffen. Der 26-jährige Walliser wurde am Montag an der Uniklinik Balgrist in Zürich erfolgreich am Daumen operiert. Bei normalem Heilungsverlauf dürfte der Olympia-Zweite im Slalom von Pyeongchang bereits am City-Event am 1. Januar in Oslo wieder am Start stehen.Zenhäusern hatte sich Mitte Dezember im Training in Italien am linken Daumen verletzt und sich dabei einen knöchernen Abriss des inneren Seitenbandes am Daumengrundgelenk zugezogen.
Stanko Gruden/Getty Images
Ambri-Piotta muss mehrere Wochen auf Verteidiger Christian Pinana (2.v.l.) verzichten. Der 21-Jährige zog sich am Samstag im Meisterschaftsspiel gegen Bern (4:1) erneut eine Luxation der rechten Schulter zu, nachdem er bereits im Oktober dieselbe Verletzung erlitten hatte. Nach weiteren medizinischen Untersuchungen in den nächsten Tagen wird entschieden, ob Pinana operiert werden muss.
Ambri-Piotta muss mehrere Wochen auf Verteidiger Christian Pinana (2.v.l.) verzichten. Der 21-Jährige zog sich am Samstag im Meisterschaftsspiel gegen Bern (4:1) erneut eine Luxation der rechten Schulter zu, nachdem er bereits im Oktober dieselbe Verletzung erlitten hatte. Nach weiteren medizinischen Untersuchungen in den nächsten Tagen wird entschieden, ob Pinana operiert werden muss.
Gabriele Putzu, Keystone
Arsenal muss rund sechs Wochen auf seinen Mittelfeldspieler Henrich Mchitarjan verzichten. Der 29-jährige Armenier zog sich vergangene Woche im Ligacup-Spiel gegen Tottenham (0:2) einen Bruch im rechten Fuss zu.
Arsenal muss rund sechs Wochen auf seinen Mittelfeldspieler Henrich Mchitarjan verzichten. Der 29-jährige Armenier zog sich vergangene Woche im Ligacup-Spiel gegen Tottenham (0:2) einen Bruch im rechten Fuss zu.
Shaun Botterill/Getty Images
Lucien Favre hat Borussia Mönchengladbach von 2011 bis 2016 trainiert. Der Schweizer rettete den Bundesligisten vor dem sicheren Abstieg und führte ihn danach in die Champions League. Der BVB-Coach traut seinem Ex-Club auch in dieser Saison einiges zu. Nach dem 2:1-Heimsieg im Spitzenduell mit Gladbach verriet Favre der «Bild», dass er die von Dieter Hecking trainierte Mannschaft auch als Anwärter auf den Meistertitel sieht. «Sie sind enorm gefährlich! Für mich bleiben sie sicher oben dabei, sie haben sehr grosse Qualität in vielen Bereichen», sagte der 61-Jährige über die drittplatzierten Borussen, die den seinen mit neun Punkten auf den Fersen bleiben.Favre begründete seine Aussage sogleich: «Überlegen Sie mal, wer gegen uns alles gefehlt hat. Raffael, Lars Stindl, Matthias Ginter, Jonas Hofmann oder Nico Elvedi. Und trotzdem waren sie über 90 Minuten immer gefährlich. Sie schalten bei Ballbesitz sehr gut um, unser Spiel gegen sie war wie Schach: Man darf einfach keinen Fehler machen.» Solche Worte sind ein schönes Weihnachtsgeschenk für alle Gladbach-Anhänger.
Lucien Favre hat Borussia Mönchengladbach von 2011 bis 2016 trainiert. Der Schweizer rettete den Bundesligisten vor dem sicheren Abstieg und führte ihn danach in die Champions League. Der BVB-Coach traut seinem Ex-Club auch in dieser Saison einiges zu. Nach dem 2:1-Heimsieg im Spitzenduell mit Gladbach verriet Favre der «Bild», dass er die von Dieter Hecking trainierte Mannschaft auch als Anwärter auf den Meistertitel sieht. «Sie sind enorm gefährlich! Für mich bleiben sie sicher oben dabei, sie haben sehr grosse Qualität in vielen Bereichen», sagte der 61-Jährige über die drittplatzierten Borussen, die den seinen mit neun Punkten auf den Fersen bleiben.Favre begründete seine Aussage sogleich: «Überlegen Sie mal, wer gegen uns alles gefehlt hat. Raffael, Lars Stindl, Matthias Ginter, Jonas Hofmann oder Nico Elvedi. Und trotzdem waren sie über 90 Minuten immer gefährlich. Sie schalten bei Ballbesitz sehr gut um, unser Spiel gegen sie war wie Schach: Man darf einfach keinen Fehler machen.» Solche Worte sind ein schönes Weihnachtsgeschenk für alle Gladbach-Anhänger.
Getty Images/Dean Mouhtaropoulo
Der EHC Biel rüstet sich für die Zukunft. Der Vertrag mit dem kanadischen Stürmer Marc-Antoine Pouliot wurde um eine Saison bis 2020 verlängert, zudem stösst Luca Cunti (v.) von Lugano zu den Seeländern. Cunti wechselt auf die kommende Saison aus dem Tessin zu Biel und einigte sich mit dem Tabellendritten der National League auf einen Zweijahresvertrag. Für den 29-jährigen Center ist es der dritte Clubwechsel innerhalb von zweieinhalb Jahren. Der Zürcher wechselte im Januar 2017 von den ZSC Lions zum EHC Kloten, ehe im folgenden Sommer der Transfer zu Lugano folgte.
Der EHC Biel rüstet sich für die Zukunft. Der Vertrag mit dem kanadischen Stürmer Marc-Antoine Pouliot wurde um eine Saison bis 2020 verlängert, zudem stösst Luca Cunti (v.) von Lugano zu den Seeländern. Cunti wechselt auf die kommende Saison aus dem Tessin zu Biel und einigte sich mit dem Tabellendritten der National League auf einen Zweijahresvertrag. Für den 29-jährigen Center ist es der dritte Clubwechsel innerhalb von zweieinhalb Jahren. Der Zürcher wechselte im Januar 2017 von den ZSC Lions zum EHC Kloten, ehe im folgenden Sommer der Transfer zu Lugano folgte.
Jean-Christophe Bott, Keystone
Der HC Lugano hat die Verträge mit den beiden Stürmern Raffaele Sannitz (2.v.l.) und Jani Lajunen um zwei Jahre bis 2021 verlängert. Der 35-jährige Sannitz bestritt bislang 768 Partien für die Tessiner und hat nach Julien Vauclair und Sandro Bertaggia am meisten Spiele für die «Bianconeri» absolviert. Der Finne Lajunen spielt seit 2017 beim HCL.
Der HC Lugano hat die Verträge mit den beiden Stürmern Raffaele Sannitz (2.v.l.) und Jani Lajunen um zwei Jahre bis 2021 verlängert. Der 35-jährige Sannitz bestritt bislang 768 Partien für die Tessiner und hat nach Julien Vauclair und Sandro Bertaggia am meisten Spiele für die «Bianconeri» absolviert. Der Finne Lajunen spielt seit 2017 beim HCL.
Marcel Bieri, Keystone
Fünf Gewichtheber, unter ihnen zwei Olympiasieger, sind nach positiven Dopingproben vorläufig gesperrt worden. Wie der Gewichtheber-Weltverbandes IWF bekannt gab, wurden bei Nachtests von Proben der Olympischen Spiele 2012 in London im Urin von fünf Athleten anabole Substanzen festgestellt. Betroffen sind auch Olympiasieger Alexej Torochti, der in der Klasse bis 105 Kilogramm Gold holte, sowie der Usbeke Ruslan Nurudinow (Bild), der in London Vierter wurde und 2016 in Rio de Janeiro siegte. Suspendiert wurden zudem Valentin Hristow aus Aserbaidschan, in London Bronzemedaillengewinner in der Klasse bis 56 Kilogramm, der Weissrusse Michail Nowikow und die Armenierin Meline Dalusjan. Der Weltverband erklärte, das Internationale Olympische Komitee sei verantwortlich dafür, über allfällige Konsequenzen für die Athleten zu entscheiden.
Fünf Gewichtheber, unter ihnen zwei Olympiasieger, sind nach positiven Dopingproben vorläufig gesperrt worden. Wie der Gewichtheber-Weltverbandes IWF bekannt gab, wurden bei Nachtests von Proben der Olympischen Spiele 2012 in London im Urin von fünf Athleten anabole Substanzen festgestellt. Betroffen sind auch Olympiasieger Alexej Torochti, der in der Klasse bis 105 Kilogramm Gold holte, sowie der Usbeke Ruslan Nurudinow (Bild), der in London Vierter wurde und 2016 in Rio de Janeiro siegte. Suspendiert wurden zudem Valentin Hristow aus Aserbaidschan, in London Bronzemedaillengewinner in der Klasse bis 56 Kilogramm, der Weissrusse Michail Nowikow und die Armenierin Meline Dalusjan. Der Weltverband erklärte, das Internationale Olympische Komitee sei verantwortlich dafür, über allfällige Konsequenzen für die Athleten zu entscheiden.
Mike Groll, Keystone
Die Schweizer U-20-Nationalmannschaft wird mit drei Torhütern, acht Verteidigern und 13 Stürmern in die WM in Vancouver und Victoria starten. Nationaltrainer Christian Wohlwend (Bild) strich nach der 1:4-Niederlage im letzten Testspiel in Burnaby gegen Russland Dario Wüthrich (Zug), Ian Derungs (Kingston Frontenacs) und Kyen Sopa (Niagara IceDogs) aus dem Kader, zudem wird im Lauf des Turniers ein weiterer Verteidiger die Heimreise antreten müssen. «Wir streben mit dieser Mannschaft den Viertelfinal an und wollen spielerisch wieder näher an die Weltspitze heranrücken», sagt Raeto Raffainer, der Direktor der Nationalmannschaften. Die Schweiz startet am Mittwoch in Vancouver gegen Tschechien in das Turnier an der kanadischen Westküste.
Die Schweizer U-20-Nationalmannschaft wird mit drei Torhütern, acht Verteidigern und 13 Stürmern in die WM in Vancouver und Victoria starten. Nationaltrainer Christian Wohlwend (Bild) strich nach der 1:4-Niederlage im letzten Testspiel in Burnaby gegen Russland Dario Wüthrich (Zug), Ian Derungs (Kingston Frontenacs) und Kyen Sopa (Niagara IceDogs) aus dem Kader, zudem wird im Lauf des Turniers ein weiterer Verteidiger die Heimreise antreten müssen. «Wir streben mit dieser Mannschaft den Viertelfinal an und wollen spielerisch wieder näher an die Weltspitze heranrücken», sagt Raeto Raffainer, der Direktor der Nationalmannschaften. Die Schweiz startet am Mittwoch in Vancouver gegen Tschechien in das Turnier an der kanadischen Westküste.
Christian Beutler, Keystone
Die New England Patriots um Star-Quarterback Tom Brady (l.) feierten mit einem 24:12-Heimsieg gegen die Buffalo Bills den zehnten Divisions-Titel in Serie. Der 41-jährige Brady verbuchte 126 Pass-Yards, einen Touchdown und zwei Interceptions. Durch den erneuten Gewinn der AFC East sind die Patriots das erste Team der NFL-Geschichte, das sich zum zehnten Mal hintereinander fürs Playoff qualifizieren konnte.  Quarterback Drew Brees und die New Orleans Saints sicherten sich mit einem 31:28 gegen die Pittsburgh Steelers das Heimrecht im bevorstehenden Playoff. Mit einer Bilanz von 13 Siegen und zwei Niederlagen sind die Saints das beste Team der Liga.
Die New England Patriots um Star-Quarterback Tom Brady (l.) feierten mit einem 24:12-Heimsieg gegen die Buffalo Bills den zehnten Divisions-Titel in Serie. Der 41-jährige Brady verbuchte 126 Pass-Yards, einen Touchdown und zwei Interceptions. Durch den erneuten Gewinn der AFC East sind die Patriots das erste Team der NFL-Geschichte, das sich zum zehnten Mal hintereinander fürs Playoff qualifizieren konnte. Quarterback Drew Brees und die New Orleans Saints sicherten sich mit einem 31:28 gegen die Pittsburgh Steelers das Heimrecht im bevorstehenden Playoff. Mit einer Bilanz von 13 Siegen und zwei Niederlagen sind die Saints das beste Team der Liga.
Maddie Meyer, AFP
Die Schweizer Internationale Rachel Rinast (vorne im Bild am Zypern Cup 2018 im Spiel gegen Wales) verlässt nach nur einer halben Saison und fünf Einsätzen den deutschen Bundesligisten SC Freiburg auf eigenen Wunsch bereits wieder. Wo die 27-jährige Verteidigerin ihre Karriere fortsetzen wird, ist noch offen.
Die Schweizer Internationale Rachel Rinast (vorne im Bild am Zypern Cup 2018 im Spiel gegen Wales) verlässt nach nur einer halben Saison und fünf Einsätzen den deutschen Bundesligisten SC Freiburg auf eigenen Wunsch bereits wieder. Wo die 27-jährige Verteidigerin ihre Karriere fortsetzen wird, ist noch offen.
Petros Karadjias, Keystone
In einem Interview verglich Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge (l.) den Sportdirektor des Clubs mit Präsident Uli Hoeness (r.). Der 63-Jährige lobte Hasan Salihamidzic (M.) gegenüber dem «Kicker» in den höchsten Tönen: «Hasan ist unheimlich fleissig, unglaublich agil, und – das gefällt mir – wenn sich ein Transfer auftut, ist er wie der junge Uli Hoeness auf der Pirsch und lässt nicht locker. Deshalb glaube ich, dass er hier seinen Weg machen wird.» Seit Sommer 2017 ist Salihamidzic beim deutschen Rekordmeister als Sportdirektor tätig. Während der schwachen Phase der Bayern im Herbst wurde der 41-Jährige arg kritisiert. Nun hat sich die von Niko Kovac trainierte Mannschaft gefangen, ist seit acht Pflichtspielen ungeschlagen und liegt in der Bundesliga sechs Punkte hinter Leader BVB auf dem zweiten Tabellenplatz.Rummenigge sieht den Umbruch bei den Bayern als grosse Chance für den Sportchef. «Er geht diese Aufgabe mit Feuereifer an. Wir begleiten und beraten ihn, wenn nötig.» Salihamidzic verriet, dass er während der Weihnachtspause das Telefon dabei haben werde. «Wir planen einige Sachen, die wir auf dem Transfermarkt machen werden. Ob das in der Winterpause sein wird, oder ob wir das auf den Sommer verschieben, das muss man sehen, ob sich da etwas ergibt», wird er zitiert. Der Transfermarkt im Winter sei nie einfach, gab der ehemalige Mittelfeldspieler abschliessend zu bedenken.
In einem Interview verglich Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge (l.) den Sportdirektor des Clubs mit Präsident Uli Hoeness (r.). Der 63-Jährige lobte Hasan Salihamidzic (M.) gegenüber dem «Kicker» in den höchsten Tönen: «Hasan ist unheimlich fleissig, unglaublich agil, und – das gefällt mir – wenn sich ein Transfer auftut, ist er wie der junge Uli Hoeness auf der Pirsch und lässt nicht locker. Deshalb glaube ich, dass er hier seinen Weg machen wird.» Seit Sommer 2017 ist Salihamidzic beim deutschen Rekordmeister als Sportdirektor tätig. Während der schwachen Phase der Bayern im Herbst wurde der 41-Jährige arg kritisiert. Nun hat sich die von Niko Kovac trainierte Mannschaft gefangen, ist seit acht Pflichtspielen ungeschlagen und liegt in der Bundesliga sechs Punkte hinter Leader BVB auf dem zweiten Tabellenplatz.Rummenigge sieht den Umbruch bei den Bayern als grosse Chance für den Sportchef. «Er geht diese Aufgabe mit Feuereifer an. Wir begleiten und beraten ihn, wenn nötig.» Salihamidzic verriet, dass er während der Weihnachtspause das Telefon dabei haben werde. «Wir planen einige Sachen, die wir auf dem Transfermarkt machen werden. Ob das in der Winterpause sein wird, oder ob wir das auf den Sommer verschieben, das muss man sehen, ob sich da etwas ergibt», wird er zitiert. Der Transfermarkt im Winter sei nie einfach, gab der ehemalige Mittelfeldspieler abschliessend zu bedenken.
Peter Kneffel, Keystone
Die Florida Panthers bestätigten mit einem 6:3-Sieg bei Chicago ihr aktuelles Formhoch. Denis Malgin (l. im Duell mit Gustav Forsling) steuerte zum vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen einen Treffer bei. Mit seinem Tor zum 5:2 kurz nach Beginn des Schlussdrittels sorgte der Schweizer für die vorzeitige Entscheidung zu Gunsten der Panthers. Der Center profitierte bei seinem 3. Saisontreffer vom Durchsetzungsvermögen seines Teamkollegen Jared McCann. Der Kanadier umspielte mittels Drehung um die eigene Achse zwei Gegenspieler und fand mit seinem Zuspiel Malgin, der alleine vor Goalie Cam Ward einschiessen konnte. Das Team aus dem «Sunshine State» stoppte mit dem Auswärtssieg die Aufwärtstendenz des Gegners, der zuletzt dreimal in Folge gewinnen konnte. Zwar waren die Panthers in der 14. Minute in Rückstand geraten, Jayce Hawryluk leitete mit einer Doublette (17./23.) allerdings die Wende für die Gäste ein. Für den 22-jährigen Kanadier war es gegen Chicago erst der 5. NHL-Einsatz der Karriere, wobei ihm in den vier Spielen zuvor kein Treffer gelungen war.
Die Florida Panthers bestätigten mit einem 6:3-Sieg bei Chicago ihr aktuelles Formhoch. Denis Malgin (l. im Duell mit Gustav Forsling) steuerte zum vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen einen Treffer bei. Mit seinem Tor zum 5:2 kurz nach Beginn des Schlussdrittels sorgte der Schweizer für die vorzeitige Entscheidung zu Gunsten der Panthers. Der Center profitierte bei seinem 3. Saisontreffer vom Durchsetzungsvermögen seines Teamkollegen Jared McCann. Der Kanadier umspielte mittels Drehung um die eigene Achse zwei Gegenspieler und fand mit seinem Zuspiel Malgin, der alleine vor Goalie Cam Ward einschiessen konnte. Das Team aus dem «Sunshine State» stoppte mit dem Auswärtssieg die Aufwärtstendenz des Gegners, der zuletzt dreimal in Folge gewinnen konnte. Zwar waren die Panthers in der 14. Minute in Rückstand geraten, Jayce Hawryluk leitete mit einer Doublette (17./23.) allerdings die Wende für die Gäste ein. Für den 22-jährigen Kanadier war es gegen Chicago erst der 5. NHL-Einsatz der Karriere, wobei ihm in den vier Spielen zuvor kein Treffer gelungen war.
Nam Y. Huh, Keystone
Inter Mailand suspendiert den belgischen Mittelfeldspieler Radja Nainggolan aus disziplinarischen Gründen vorläufig. Laut italienischen Medien soll der 30-Jährige mehrmals zu spät zum Training erschienen sein. Nainggolan hatte schon vor einem Jahr für Aufsehen gesorgt, als er auf Instagram ein Video postete, das ihn Alkohol trinkend und rauchend auf einer Silvesterparty zeigte, worauf ihn sein damaliger Club AS Roma sanktionierte. Im Sommer wurde Nainggolan von den Römern für rund 38 Millionen Euro an Inter verkauft. Belgiens Nationaltrainer Robert Martinez verzichtete bei der WM in Russland auf Nainggolan, worauf dieser wenig später seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärte.
Inter Mailand suspendiert den belgischen Mittelfeldspieler Radja Nainggolan aus disziplinarischen Gründen vorläufig. Laut italienischen Medien soll der 30-Jährige mehrmals zu spät zum Training erschienen sein. Nainggolan hatte schon vor einem Jahr für Aufsehen gesorgt, als er auf Instagram ein Video postete, das ihn Alkohol trinkend und rauchend auf einer Silvesterparty zeigte, worauf ihn sein damaliger Club AS Roma sanktionierte. Im Sommer wurde Nainggolan von den Römern für rund 38 Millionen Euro an Inter verkauft. Belgiens Nationaltrainer Robert Martinez verzichtete bei der WM in Russland auf Nainggolan, worauf dieser wenig später seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärte.
Matt Dunham, Keystone
Der HC Davos konnte bezüglich Anton Rödin Entwarnung geben. Die Verletzung, die der schwedische Stürmer am Samstag in Freiburg beim 3:2-Sieg gegen Gottéron erlitten hatte, entpuppte sich lediglich als Knochenprellung. Wahrscheinlich steht Rödin den Bündnern bereits am Spengler Cup (26. bis 31. Dezember) wieder zur Verfügung.
Der HC Davos konnte bezüglich Anton Rödin Entwarnung geben. Die Verletzung, die der schwedische Stürmer am Samstag in Freiburg beim 3:2-Sieg gegen Gottéron erlitten hatte, entpuppte sich lediglich als Knochenprellung. Wahrscheinlich steht Rödin den Bündnern bereits am Spengler Cup (26. bis 31. Dezember) wieder zur Verfügung.
Jürgen Staiger, Keystone
Frank de Boer tritt in der amerikanischen Major League Soccer (MLS) die Nachfolge des Argentiniers Gerardo Martino als Trainer von Atlanta United an. Der 48-jährige Holländer soll mit dem diesjährigen Meister einen Mehrjahresvertrag unterschrieben haben. Der ehemalige Internationale De Boer (112 Länderspiele) führte als Trainer seinen Stammclub Ajax Amsterdam zu vier Meistertiteln, seine letzten beiden Engagements bei Inter Mailand und Crystal Palace (Bild) endeten vorzeitig.
Frank de Boer tritt in der amerikanischen Major League Soccer (MLS) die Nachfolge des Argentiniers Gerardo Martino als Trainer von Atlanta United an. Der 48-jährige Holländer soll mit dem diesjährigen Meister einen Mehrjahresvertrag unterschrieben haben. Der ehemalige Internationale De Boer (112 Länderspiele) führte als Trainer seinen Stammclub Ajax Amsterdam zu vier Meistertiteln, seine letzten beiden Engagements bei Inter Mailand und Crystal Palace (Bild) endeten vorzeitig.
Kin Cheung, Keystone
1 / 17
Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch