Zum Hauptinhalt springen

So kultig wie das Militärbiskuit

Die Patrouille des Glaciers ist eine Visitenkarte der Armee. Ein Augenschein im Wallis bei der diesjährigen Austragung.

Aufbauarbeiten auf der Tête Blanche: Soldaten setzen im Hochgebirge die Leitplanken für die Wettkämpfer.
Aufbauarbeiten auf der Tête Blanche: Soldaten setzen im Hochgebirge die Leitplanken für die Wettkämpfer.
Patrouille de Glaciers/zvg
Segen für die Patrouillen: In der Pfarrkirche St.Mauritius in Zermatt spricht der Kommandant Max Contesse zu den Skialpinisten.
Segen für die Patrouillen: In der Pfarrkirche St.Mauritius in Zermatt spricht der Kommandant Max Contesse zu den Skialpinisten.
Patrouille de Glaciers/zvg
53 Kilometer und 8084 Höhenmeter.
53 Kilometer und 8084 Höhenmeter.
Grafik BZ / Quelle Patrouille de Glaciers
1 / 4

Als Stefan Roth in der Pfarrkirche St. Mauritius in Zermatt die Patrouillen segnet, wird Max Contesse demütig. Der Kommandant der Patrouille des Glaciers (PdG) denkt in diesem andächtigen Moment auch an die zwei seit Karfreitag vermissten Alpinisten, die in der Region Pigne d’Arolla für den militärisch-zivilen Gebirgswettkampf trainierten und nicht mehr heimkehrten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.