Zum Hauptinhalt springen

Schwingfest ist, wenn am Ende ein Berner jubelt

Die Bergfeste mit Berner Beteiligung haben einmal mehr aufgezeigt: Die Vergabe des Schwingerkönigstitels führt über das Trio Sempach/Wenger/Stucki.

Christian Stucki aus Lyss.
Christian Stucki aus Lyss.
Keystone
Kilian Wenger aus Aeschi.
Kilian Wenger aus Aeschi.
Keystone
Christian Gerber aus Röthenbach i.E.
Christian Gerber aus Röthenbach i.E.
zvg
1 / 18

Der Höhepunkt rückt näher – in 32 Tagen wird am «Eidgenössischen» in Burgdorf der Schwingerkönig ermittelt. Mit dem Brünig haben die Berner am Sonntag ihre Bergfeste 2013 abgeschlossen, auf der Schwägalp wird der zurzeit stärkste Teilverband nicht antreten.

Nachdem die Berner Spitzenathleten an den eigenen Gauverbandsfesten vielfach mit denselben Gegnern, oft gar mit Trainingskollegen geschwungen hatten, konnten sie sich in den letzten Wochen am Schwarzsee, auf der Rigi und dem Brünig mit der Konkurrenz aus der Nordost-, Südwest- und Innerschweiz messen. «Es macht Spass, als Team anzutreten. Die Vergleiche mit den anderen Teilverbänden waren sehr wichtig», sagt Brünig-Sieger Matthias Sempach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.