Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Marathon-Erfolg in Wien

Die Bernerin Maja Neuenschwander sticht zwei Kenianerinnen aus und feiert in der österreichischen Hauptstadt einen Prestige-Erfolg.

Starker Auftritt bei schwierigen Verhältnissen: Maja Neuenschwander.
Starker Auftritt bei schwierigen Verhältnissen: Maja Neuenschwander.
Keystone

Maja Neuenschwander hat den Marathon in Wien in 2:30:09 Stunden gewonnen. Die Bernerin verfehlte damit aber sowohl ihre persönliche Bestzeit als auch den Schweizer Rekord. Die Bestmarke von Franziska Rochat-Moser aus dem Jahr 1994 – 2:27:44 Stunden – verpasste Neuenschwander deutlicher als ihre persönliche Bestleistung, die sie vor zwei Jahren in Frankfurt mit 2:29:42 Stunden aufstellte.

An diese Vorgaben kam Neuenschwander auch wegen ungünstigen Windverhältnissen nicht heran. Dennoch realisierte die 35-Jährige mit dem Triumph einen Prestige-Erfolg, verwies sie doch die Kenianerinnen Agnes Mutune und Esther Chemtai auf die weiteren Podestplätze.

Der Schweizer Rekord der vor 13 Jahren bei einem Lawinenunglück verstorbenen Rochat-Moser war vor einem Monat durch Swiss Athletics nach oben korrigiert worden. Die Zeit von 2:25:51 Stunden aus dem Jahr 1999 beim Marathon von Boston entsprach seit längerem nicht mehr dem vom internationalen Leichtathletik-Verband IAAF eingeführten Regelwerk zur Anerkennung von Rekorden. Demnach darf ein Marathon unter anderem nicht mehr als 42 m Gefälle aufweisen – beim Boston-Marathon beträgt dieses netto 136 m. Der Rekord steht deshalb aktuell bei 2:27:44 Stunden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch