Zum Hauptinhalt springen

Michel – wer sonst?

Einmal in den letzten sieben Jahren hat sich Peter Michel mit dem Unspunnenstein bezwingen lassen. Der Interlakner könnte in Burgdorf letztmals auf grosser Bühne stossen.

Philippe Rindlisbacher
Michel Peter, Steinstosser.
Michel Peter, Steinstosser.
Markus Hubacher

Der Beginn war wenig verheissungsvoll. 2001 versuchte sich Peter Michel erstmals im Steinstossen – und verletzte sich beim Premierenwurf mit dem 83,5 Kilogramm schweren Brocken sogleich am Bizeps. «Ich dachte, das wird nie was», erzählt der Interlakner, welcher nach dem Wiederauftauchen des einst von jurassischen Separatisten gestohlenen Unspunnensteins am «Eidgenössischen» in Nyon an einem Showanlass des Schweizer Fernsehens teilnahm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen