Zum Hauptinhalt springen

Wacker glänzt im ersten Heimspiel 2020

Die Thuner bezwingen das auf Rang zwei stehende Pfadi Winterthur 30:28.

Doch, sie könnens auch im neuen Jahr. Die Thuner steigerten sich gegenüber den bisherigen beiden Partien 2020 erheblich und besiegten im ersten Heimspiel nach der Winterpause Pfadi Winterthur 30:28. Dabei erinnerten sie phasenweise an jenes Wacker, welches in den Saisons davor so erfolgreich gewesen war.

Nicolas Raemy konnte erstmals in dieser Spielzeit zu Hause mittun; der Luzerner wurde während rund 20 Minuten eingesetzt und bereicherte das Aufbauspiel entscheidend, ehe er in der zweiten Hälfte geschont wurde. Mit Jonas Dähler brillierte im Team von Martin Rubin ein weiterer Linkshänder, der Captain war mit sieben Treffern der beste Torschütze der Berner Oberländer. Thomas Lanz und Ivan Wyttenbach waren je fünfmal erfolgreich. Wesentlichen Einfluss hatte zudem Keeper Flavio Wick, welcher eingewechselt worden war und einige Paraden beisteuerte, unter anderem einen Strafwurf hielt.

Wacker wahrte durch den Sieg den Anschluss an die erweiterte Tabellenspitze und korrigierte vor 870 Zuschauern den schlechten Eindruck, den es zuletzt hinterlassen hatte. Mit einer überraschenden Niederlage in Zürich war der zweimalige Meister in das Kalenderjahr gestartet, im folgenden Auswärtsspiel gegen die Kadetten verlor er deutlich. Ihren nächsten Match bestreitet Rubins Mannschaft am Donnerstag in Gümligen gegen den BSV Bern.

Die Highlights des Spiels:

Interviews:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch