Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die lange Serie der Doping-Enttäuschungen für Andy Rihs geht weiter

Der jüngste Fall: Dem 25-Jährigen wurde bei einer Trainingskontrolle die Einnahme von Epo nachgewiesen. Das Ergebnis der B- Probe steht noch aus. Als Konsequenz der positiven A-Probe entschied das in Kalifornien domilizierte und von Rihs finanzierte BMC Racing Team, Frei aufgrund selbstauferlegter Richtlinien per sofort von der Trentino-Rundfahrt zurückzuziehen.
Er war das Aushängeschild des Phonak-Teams in diesem Jahr. Mit dem Amerikaner wollte Rihs die Tour de France gewinnen. Es blieb bei der Tour de Romandie und beim Olympiazeitfahren. Doch schon nach dem Rennen in Athen kamen erste Verdachtsmoment für Blutdoping auf. Weil die B-Probe unsachgemäss aufbewahrt worden war, konnte Hamilton nicht verurteilt werden. Im Herbst tappte Hamilton während der Vuelta dann doch noch in die Dopingfalle. Seine Erklärungsversuche wurden vor Gericht abgeschmettert.
...und Mauro Santambrogio, die seit dieser Saison für das BMC Racing Team von Andy Rihs fahren.
1 / 10

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin