Zum Hauptinhalt springen

«Die Konkurrenz im eigenen Land spornt mich an»

Der vielversprechende Newcomer Jonas Weingart und sein neuer Partner Martin Laciga (36) haben in Gstaad ein kräftiges Lebenszeichen gegeben. Mit einem 9. Platz lancierten sie den Kampf um ein Olympiaticket neu. Der 25-jährige Berner Student sagt, wie es ist, mit der Beachvolleyballlegende zu spielen.

Jonas Weingart wurde von den Gegnern in Gstaad forciert, in der Hoffnung, dass er einmal einbricht. Der Berner hielt aber eindrücklich dagegen.
Jonas Weingart wurde von den Gegnern in Gstaad forciert, in der Hoffnung, dass er einmal einbricht. Der Berner hielt aber eindrücklich dagegen.
Keystone

Im sechsten gemeinsamen Turnier mit Martin Laciga schafften Sie erstmals eine Top-10-Klassierung. Sind Sie mit dem Abschneiden in Gstaad zufrieden? Jonas Weingart: Ja, ich freue mich über den 9.Platz. Jetzt stimmt endlich auch das Resultat. Das ist super für uns. Obwohl wir gut spielten, waren wir zuvor nie über einen 17.Platz hinausgekommen. Wir verlassen Gstaad mit positiven Gefühlen – und mit wichtigen Olympiaqualifikationspunkten. Allerdings müssen wir im nächsten Turnier in Moskau wieder in die unberechenbare Qualifikation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.