Zum Hauptinhalt springen

Cologna als Schlussläufer im Schneefall ohne Chance

Der Weltcup-Auftakt der Langläufer in Gällivare (Sd) beginnt aus Schweizer Sicht überraschend. Dario Cologna (19.) wird von seinen Teamkollegen Curdin Perl und Roman Furger bezwungen.

Schneefall in Schweden: Schlussläufer Dario Cologna hatte keine Chance auf einen Spitzenplatz.
Schneefall in Schweden: Schlussläufer Dario Cologna hatte keine Chance auf einen Spitzenplatz.
Keystone

Auch an der Spitze nahm das Rennen einen unerwarteten Ausgang. Der Norweger Martin Johnsrud Sundby setzte sich über 15 Kilometer in freier Technik bei seinem zweiten Weltcupsieg in 30:37 Minuten vor dem Kasachen Alexej Poltoranin und Marcus Hellner aus Schweden durch.

Diplomatischer Cologna

Curdin Perl und Roman Furger, die mit einer frühen Startnummer in den 11. und 17. Rang liefen, verloren 45,5 beziehungsweise 57 Sekunden. Die Favoriten taten sich 45 Minuten später bei leichtem Schneefall schwer. Petter Northug büsste als Siebenter 35 Sekunden ein. Schlussläufer Dario Cologna erreichte Rang 19 mit einem Rückstand von 1:06.

«Meine Nummer war bestimmt kein Vorteil», drückte sich Cologna diplomatisch aus. «Ich habe mich nicht so schlecht gefühlt». Gegen die langsamer werdenden Verhältnisse kämpften auch andere Mitfavoriten. Petter Northug beispielsweise kam nicht über Platz 7 hinaus und verlor 35 Sekunden auf seinen siegreichen Teamkollegen. Einsetzender Schneefall und immer weniger Läufer auf dem 5-km-Rundkurs, welche die Loipe glatt liefen, sorgten für das leicht verzerrte Bild.

Der 56. Triumph von Björgen

Während Sundbys Erfolg vor dem Kasachen Alexej Poltoranin und Marcus Hellner aus Schweden überraschend kam, war der 56. Weltcupsieg von Marit Björgen ein Courant normal. Die dreifache Olympiasiegerin war über 10 km in der freien Technik im Ziel 12,6 Sekunden schneller als ihre norwegische Landsfrau Therese Johaug. Auf den dritten Platz lief überraschend die Amerikanerin Kikkan Randall (25,9 Sekunden zurück).

Eine Niederlage erlitt die Olympiasiegerin Justyna Kowalczyk. Die vor Björgen gestartete Polin wurde von ihrer Dauerrivalin überholt und landete mit einem Rückstand von 1:23 Minuten nur auf dem 27. Platz. Als einzige Schweizerin ging Doris Trachsel an den Start. Mit 2:43 Rückstand resultierte für die Freiburgerin Rang 66.

Gällivare (Sd). Langlauf. Weltcup.Männer. 15 km (Skating): 1. Martin Johnsrud Sundby (No) 30:37. 2. Alexej Poltoranin (Kas) 8,9. 3. Marcus Hellner (Sd) 11,1. 4. Matti Heikkinen (Fi) 30,2. 5. Sjur Röthe (No) 31,1. 6. Sergej Dolidowitsch (WRuss) 34,2. 7. Petter Northug (No) 35,4. 8. Jewgeni Below (Russ) 35,9. 9. Alexander Legkow (Russ) 41,1. 10. Ilia Tschernusow (Russ) 44,0. 11. Curdin Perl (Sz) 45,5. - Ferner die weiteren Schweizer: 17. Roman Furger 56,9. 19. Dario Cologna 1:06,2. 46. Remo Fischer 1:36. 52. Toni Livers 1:47. 77. Marco Mühlematter 2:53.

Weltcupstand (1/31): 1. Sundby 100. 2. Poltoranin 80. 3. Hellner 60. 4. Heikkinen 50. 5. Röthe 45. 6. Dolidowitsch 40. - Ferner: 11. Perl 24. 17. Furger 14. 19. Cologna 12.

Frauen. 10 km (Skating): 1. Marit Björgen (No) 22:31,8. 2. Therese Johaug (No) 12,6. 3. Kikkan Randall (USA) 25,9. 4. Charlotte Kalla (Sd) 26,9. 5. Holly Brooks (USA) 28,5. 6. Vibeke Skofterud (No) 32,9. 7. Lisa Larsen (Sd) 41,4. 8. Martine Ek Hagen (No) 42,0. 9. Julia Tschekalewa (Russ) 46,5. 10. Natalia Korosteljowa (Russ) 56,0. - Ferner: 27. Justyna Kowalczyk (Pol). 66. Doris Trachsel (Sz) 2:43.

Weltcupstand (1/31): 1. Björgen 100. 2. Johaug 80. 3. Randall 60. 4. Kalla 50. 5. Brooks 45. 6. Skofterud 40.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch