Zum Hauptinhalt springen

Betrunkener Hochspringer für ein Jahr gesperrt

Der Nationaltrainer der russischen Hochspringer, Valentin Maslakow, fordert für den Skandal-Athleten Iwan Uchow, der an der Athletissima mit seinem Alkoholkonsum aufgefallen war, ein Jahr Sperre.

«Indem er in diesem Zustand am Wettkampf teilgenommen hat, hat er alle russischen Leichtathleten beschämt», meint ein aufgebrachter Maslakow. Uckow, dessen persönliche Bestmarke bei 2,39 m liegt, hatte am Meeting in Lausanne für eine Skandal gesorgt, als er, sichtlich betrunken, dreimal kläglich an der Latte scheiterte. Der Russe hatte zuvor bereits Mühe bekundet, sein T-Shirt anzuziehen und fiel auch durch seinen unkoordinierten Gang auf. Zu guter Letzt musste er von seinem Trainer Pawel Woronkow unter dem Gelächter des Publikums aus dem Stadion begleitet werden.

Die Freundin war der Grund

Sein Coach kennt anscheinend die Hintergründe: «Iwan hatte Streit mit seiner Freundin und war aufgebracht, weil er die Olympia-Qualifikation nicht geschafft hatte.» Der Coach befand ausserdem, dass die einjährige Sperre völlig unvermessen und für seinen Athleten verheerend sei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch