Zum Hauptinhalt springen

Abderhalden gibt Rücktritt

+++ Weirather vorne – Merighetti stürzt schwer +++ Janka bester Schweizer +++ Büchel und Zbären an EM in Halbfinals +++ Sprunger scheidet aus +++ Peinliche Panne für DTB +++

Tina Weirather hat im einzigen Training für die Weltcup-Abfahrt in Garmisch die klare Bestzeit aufgestellt. Die Liechtensteiner war eine gute halbe Sekunde schneller als die zweitplatzierte Slowenin Tina Maze. Von den Schweizerinnen schaffte keine eine Klassierung in den ersten zehn. Fabienne Suter war als Fünfzehnte noch die Beste, gefolgt von Lara Gut und Dominique Gisin auf den Plätzen 17 und 18. Das Training musste nach einem schweren Sturz von Daniela Merighetti für eine gute Viertelstunde unterbrochen werden. Die Italienerin , die schon Mitte Januar im Super-G in Cortina zu Fall gekommen war und unter anderem einen Kieferbruch erlitten hatte, wurde mit dem Helikopter abtransportiert.
Tina Weirather hat im einzigen Training für die Weltcup-Abfahrt in Garmisch die klare Bestzeit aufgestellt. Die Liechtensteiner war eine gute halbe Sekunde schneller als die zweitplatzierte Slowenin Tina Maze. Von den Schweizerinnen schaffte keine eine Klassierung in den ersten zehn. Fabienne Suter war als Fünfzehnte noch die Beste, gefolgt von Lara Gut und Dominique Gisin auf den Plätzen 17 und 18. Das Training musste nach einem schweren Sturz von Daniela Merighetti für eine gute Viertelstunde unterbrochen werden. Die Italienerin , die schon Mitte Januar im Super-G in Cortina zu Fall gekommen war und unter anderem einen Kieferbruch erlitten hatte, wurde mit dem Helikopter abtransportiert.
Keystone
Der Schweizer Delegation ist der Auftakt zur Hallen-EM in Prag geglückt. Hürdensprinterin Noemi Zbären lief in ihrer Vorlaufserie über 60 m Hürden mit 8,11 Sekunden auf Platz 3 und verbesserte damit ihre persönliche Bestzeit in der Halle gleich um eine Zehntelsekunde. Als Gesamt-Dreizehnte schaffte die 20-jährige Emmentalerin den Sprung in die Halbfinals und erreichte damit ihr Ziel. Einen souveränen ersten Auftritt legte auch Selina Büchel hin. Die 23-Jährige aus dem Toggenburg gewann ihren 800-m-Vorlauf dank einem starken Schlussspurt in 2:01,95 Minuten souverän. Büchel, die vor einem Jahr an den Weltmeisterschaften in Sopot mit Rang 4 überrascht hatte, qualifizierte sich mit der drittbesten Zeit für die Halbfinals vom Samstag.
Der Schweizer Delegation ist der Auftakt zur Hallen-EM in Prag geglückt. Hürdensprinterin Noemi Zbären lief in ihrer Vorlaufserie über 60 m Hürden mit 8,11 Sekunden auf Platz 3 und verbesserte damit ihre persönliche Bestzeit in der Halle gleich um eine Zehntelsekunde. Als Gesamt-Dreizehnte schaffte die 20-jährige Emmentalerin den Sprung in die Halbfinals und erreichte damit ihr Ziel. Einen souveränen ersten Auftritt legte auch Selina Büchel hin. Die 23-Jährige aus dem Toggenburg gewann ihren 800-m-Vorlauf dank einem starken Schlussspurt in 2:01,95 Minuten souverän. Büchel, die vor einem Jahr an den Weltmeisterschaften in Sopot mit Rang 4 überrascht hatte, qualifizierte sich mit der drittbesten Zeit für die Halbfinals vom Samstag.
Keystone
Weniger Erfolg hatte Lea Sprunger. Die Waadtländerin blieb einen Tag nach ihrem 25. Geburtstag an der Hallen-EM  in den Vorläufen über 400 m mit 53,97 Sekunden deutlich über der persönlichen Bestzeit von 53,71 Sekunden und verpasste den Einzug in die nächste Runde klar. Am Ende belegte Sprunger, die im Sommer den Umstieg von 200 m auf 400 m Hürden vollziehen wird, von 28 Teilnehmerinnen Platz 20.
Weniger Erfolg hatte Lea Sprunger. Die Waadtländerin blieb einen Tag nach ihrem 25. Geburtstag an der Hallen-EM in den Vorläufen über 400 m mit 53,97 Sekunden deutlich über der persönlichen Bestzeit von 53,71 Sekunden und verpasste den Einzug in die nächste Runde klar. Am Ende belegte Sprunger, die im Sommer den Umstieg von 200 m auf 400 m Hürden vollziehen wird, von 28 Teilnehmerinnen Platz 20.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch