Zum Hauptinhalt springen

Verhaftungswelle wegen des Manipulationsskandals

Der türkische Manipulationsskandal führt zu immer mehr Verhaftungen.

Am Montag wurden weitere 26 Personen, unter ihnen der Präsident des Meisterschaftszweiten Trabzonspor, Sadri Sener, und der frühere Präsident des türkischen Verbandes, Mahmut Özgener, festgenommen. Seit dem 3. Juli wurden rund 60 Personen verhaftet. Vom Meister Fenerbahçe stehen der Präsident, der Vizepräsident, der Finanzchef und zwei Spieler am Pranger.

In der vergangenen Saison sollen 19 Partien der ersten und zweiten Liga manipuliert worden sein. Fenerbahçe drohen die Aberkennung des Titels und der Zwangsabstieg in die 2. Liga.

Das Strafmass wird bis Freitag erwartet. Dann endet die Nominierungsfrist der UEFA für die Klubs, die in der kommenden Spielzeit an den internationalen Wettbewerben teilnehmen werden. Noch am Montag gab der Verband bekannt, ungeachtet der Vorwürfe Fenerbahçe Istanbul und Trabzonspor der UEFA als Teilnehmer der Champions League melden zu wollen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch