Zum Hauptinhalt springen

Barcelona siegt gegen ManUnited dank Eigentor

Manchester United braucht auch im Viertelfinal der Champions League ein Auswärtswunder. Die United verliert das Hinspiel gegen Barcelona 0:1.

Barcelona jubelt über den 1:0-Auswärtssieg über Manchester United im Viertelfinal-Hinspiel.
Barcelona jubelt über den 1:0-Auswärtssieg über Manchester United im Viertelfinal-Hinspiel.
AP Photo/Jon Super
Dieser Kopfball von Luis Suarez in der 12. Minute steht am Ursprung des einzigen Treffers. Luke Shaw (ganz rechts) lenkt den Ball wenige Augenblicke später ins eigene Tor.
Dieser Kopfball von Luis Suarez in der 12. Minute steht am Ursprung des einzigen Treffers. Luke Shaw (ganz rechts) lenkt den Ball wenige Augenblicke später ins eigene Tor.
Stu Forster/Getty Images
Manchester leckt nach dem Spiel die Wunden. Das 0:1 lässt der United aber alle Möglichkeiten für das Rückspiel offen.
Manchester leckt nach dem Spiel die Wunden. Das 0:1 lässt der United aber alle Möglichkeiten für das Rückspiel offen.
Stu Forster/Getty Images
1 / 6

Die Journalisten in Manchester hatten von Barça-Coach Ernesto Valverde vor dem Spiel wissen wollen, ob er lieber ohne Gegentreffer, oder mit einem Auswärtstor aus dem «Theatre of Dreams» abreisen wolle: «Am liebsten wäre mir beides», antwortete der 55-Jährige. Das Team erfüllte seinem Trainer diesen Wunsch und hinterliess in Manchester überdies einen stilsicheren Eindruck. Ein Eigentor von Luke Shaw (12.), der einen Kopfball von Luis Suarez ins eigene Tor ablenkte, genügte Barcelona um mit der idealen Ausgangslage ins Rückspiel zu gehen.

Hier lenkt Shaw den Kopfball von Suarez ins eigene Tor. (Quelle: SRF)

United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer hat seit seinem Amtsantritt im Dezember bei Manchester United ein altes Selbstverständnis zurückgebracht. Hatten die Red Devils unter Solskjaers Vorgänger José Mourinho auf Understatement gemacht, präsentieren sie sich unter dem Norweger wieder mit breiter Brust. So gross, dass selbst der Name FC Barcelona oder Lionel Messi bei United keine Unruhe mehr auslöst, wie Verteidiger Chris Smalling im Vorfeld des Viertelfinal-Hinspiels medienwirksam verkündet hatte. Letztlich vermochte aber auch das neue Selbstvertrauen die Unterschiede in der spielerischen Klasse nicht zu tilgen.

Ein Wunder wie im Achtelfinal gegen PSG?

Besonders der letzte Auftritt in den Champions-League-Achtelfinals gegen Paris Saint-Germain hat United Mut gegeben. Dieses 3:1 in Paris brachte bei Manchester United den definitiven Glauben zurück, spielerisch den Anschluss zu den europäischen Topteams wieder hergestellt zu haben. Nun zeigte das 0:1 daheim gegen Barcelona eine etwas differenziertere Wahrheit. Denn hatten die Pariser es dem Team von Ole Gunnar Solskjaer in den Achtelfinals bei zwei der drei Gegentreffer zu einfach gemacht, diese mit Eigenfehler gar provoziert, machte der FC Barcelona seinem Gegner keine Geschenke. Vielmehr spielten sie ihre Führung in der Fremde mit viel Ballbesitz - die Katalanen hielten den Ball zu 62 Prozent in den eigenen Reihen - souverän über die Zeit.

Telegramm:

Manchester United - Barcelona 0:1 (0:1)

Tor: 13. Shaw (Eigentor) 0:1.Manchester United: De Gea; Young, Smalling, Lindelöf, Shaw; Fred, McTominay, Pogba; Dalot (74. Lingard), Lukaku (68. Martial), Rashford (85. Pereira).Barcelona: ter Stegen; Semedo, Piqué, Lenglet, Jordi Alba; Arthur (66. Roberto), Busquets (93. Aleña), Rakitic; Messi, Luis Suarez, Coutinho (65. Vidal).Bemerkungen: Manchester United ohne O'Connor (gesperrt), Bailly, Valencia, Darmian, Herrera, Matic und Sanchez (alle verletzt). Barcelona ohne Rafinha und Vermaelen (beide verletzt). Verwarnungen: 18. Busquets (Foul). 19. Shaw (Foul/im Rückspiel gesperrt). 71. Vidal (Foul). 76. Lingard (Foul). 86. Smalling (Foul).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch