Zum Hauptinhalt springen

Zwei Berner geniessen das Vertrauen der Stars

Der Rummel um das Schweizer Davis-Cup-Team, das ab Freitag den Viertelfinal gegen Kasachstan bestreitet, ist gross. Niemand arbeitet dieser Tage enger mit Stanislas Wawrinka und Roger Federer zusammen als Fabienne Benoit sowie Severin Lüthi.

Stanislas Wawrinka versteht sich bestens mit Severin Lüthi (links) und Fabienne Benoit (kleines Bild).
Stanislas Wawrinka versteht sich bestens mit Severin Lüthi (links) und Fabienne Benoit (kleines Bild).
Keystone

Die dienstägliche Medienkonferenz des helvetischen Davis-Cup-Teams findet oft in kleinem Rahmen statt. Diesmal, vor der Begegnung gegen Kasachstan, ist das anders: Im provisorischen Presseraum sind fast alle Stühle besetzt, ein Dolmetscher kommt zum Einsatz. Das grosse Interesse hat mehrere Gründe: Drittens handelt es sich um einen Viertelfinal, zweitens tritt Stanislas Wawrinka erstmals in der Heimat als Grand-Slam-Champion an, erstens ist Roger Federer dabei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.