Wie Federer die Zukunft des Davis-Cups lenken könnte

Gerard Piqué braucht den Schweizer, um seinen neuen Finalevent 2019 zu lancieren. Doch es kollidieren Interessen.

Kann es sich Piqué leisten, bei der Premiere Federer nicht dabeizuhaben? Nein.

(Bild: Keystone)

Simon Graf@SimonGraf1

Während sich Roger Federer in Übersee auf die zweite Austragung seines Laver-Cups in Chicago (21. bis 23. September) vorbereitet, wird hinter den Kulissen heftig diskutiert. Zwischen Gerard Piqué, dem neuen Drahtzieher im Tennis, der Spitze des Internationalen Tennis­verbands (ITF), und der ATP, der Profivereinigung der ­Männer. Die Zeit drängt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt