Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Star-Doppel verliert gegen Holland

Das Schweizer Davis-Cup-Team vergibt gegen Holland die erste Chance auf den vorzeitigen Ligaerhalt. Roger Federer und Stanislas Wawrinka unterliegen Robin Haase und Jean-Julien Rojer 4:6, 2:6, 7:5, 3:6.

Besprechung: Roger Federer und Stanislas Wawrinka besprechen ihren Schlachtpaln.
Besprechung: Roger Federer und Stanislas Wawrinka besprechen ihren Schlachtpaln.
Keystone
Anprache: Coach Severin Lüthi versucht seine Spieler zu motivieren.
Anprache: Coach Severin Lüthi versucht seine Spieler zu motivieren.
Keystone
Jubel: Jean-Julien Rojer (r.) und Robin Haase freuen sich über den Sieg.
Jubel: Jean-Julien Rojer (r.) und Robin Haase freuen sich über den Sieg.
Keystone
1 / 5

Roger Federer und Stanislas Wawrinka unterlagen Robin Haase/Jean-Julien Rojer 4:6, 2:6, 7:5, 6:3. Damit liegt das Team von Serverin Lüthi nur noch mit 2:1 in Führung. Am Sonntag (ab 11.45 Uhr) kann aber Federer den entscheidenden dritten Punkt zum Verbleib in der Weltgruppe im Einzel holen. Er trifft dann voraussichtlich auf Thiemo de Bakker. Für das zweite Einzel sind Wawrinka und Haase vorgesehen.

Die Schweizer Paarung, die 2008 in Peking Olympiasieger geworden war, enttäuschte. Vorentscheidend war eine Schwächephase, die ihnen den ersten und zweiten Satz kostete. Nach der 4:3-Führung im ersten Umgang verloren Federer/Wawrinka sieben Games in Folge. Im dritten Satz fingen sie sich wieder, retournierten besser, waren am Netz konsequenter und zeigten sich effizient. Mit ihrer zweiten Breakmöglichkeit, der ersten seit dem Startgame, entschieden sie den dritten Umgang mit 7:5 für sich.

Haase und Rojer traten abr insgesamt geschlossener auf. Sie machten einen konzentrierteren und entschlosseneren Eindruck. Immer wieder setzten sie den Schweizer Aufschläger unter Druck. Bei 3:3 im vierten Satz musste Federer seinen Aufschlag zum dritten Mal abgeben! Etwas später war es ein Volleyfehler des Weltranglistenersten, der den Holländern den entscheidenden Punkt sicherte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch