Zum Hauptinhalt springen

Nadal wackelt – Federer trifft auf Monfils

Rafael Nadal ist am French Open weiter auf der Suche nach seiner Bestform. Im von vielen Fehlern geprägten Achtelfinal gegen Ivan Ljubicic setzte er sich dennoch in drei Sätzen durch.

Rafael Nadal ärgert sich über einen seiner 24 unerzwungenen Fehler.
Rafael Nadal ärgert sich über einen seiner 24 unerzwungenen Fehler.
Keystone
Nadals Vorhand wackelte vor allem im ersten Satz.
Nadals Vorhand wackelte vor allem im ersten Satz.
Keystone
Nadal und Ljubicic nach dem Match.
Nadal und Ljubicic nach dem Match.
Keystone
1 / 5

Nadal brauchte fast zweieinhalb Stunden, um sich der Pflichtaufgabe gegen Ljubicic mit 7:5, 6:3, 6:3 zu entledigen. Vor allem im ersten Satz war er weit von der Form entfernt, die ihn im vergangenen Jahr scheinbar mühelos zum fünften Titel in Roland Garros getragen hatte. Erst im elften Game gelang ihm das Break, das ihm die Führung und etwas mehr Sicherheit einbrachte. Vor dem Match hatte Ljubicic noch bemerkt, das angekratzte Selbstvertrauen des Spaniers sei in der Garderobe eines der grossen Themen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.