Zum Hauptinhalt springen

Nadal schlägt zurück – Drama um Monfils

Rafael Nadal und Andy Murray haben am French Open die Halbfinals erreicht. Nadal nach einer Leistungssteigerung gegen David Ferrer, Murray nach einem dramatischen Fünfsätzer gegen Gaël Monfils.

Glücklicher Sieger: Rafael Nadal in Paris. (4. Juni 2014)
Glücklicher Sieger: Rafael Nadal in Paris. (4. Juni 2014)
AFP

Titelverteidiger Rafael Nadal verlor gegen David Ferrer zwar seinen ersten Satz im Turnier, setzte sich aber 4:6, 6:4, 6:0, 6:1 durch. In der Neuauflage des Vorjahresfinals startete Ferrer (ATP 5) in einem infernalischen Rhythmus und drängte Nadal immer wieder mit seiner Vorhand in die Defensive. Nach einer Dreiviertelstunde auf allerhöchstem Niveau gelang dem Aussenseiter mit einem Passierball à la Nadal aus fast unmöglicher Position das entscheidende Break zum 6:4. Doch der achtfache Champion schlug zurück – und wie. Auch im zweiten Satz agierten die beiden Spanier auf Augenhöhe, doch diesmal behielt Nadal mit 6:4 die Oberhand.

Während er anschliessend auf dem gleichen hohen Niveau weiterspielte, musste Ferrer seinem Effort Tribut zahlen. Nadal gewann zehn Games in Folge, holte sich den dritten Durchgang mit 6:0 und ging im vierten gleich mit 3:0 in Führung. Nach 2:34 Stunden hatte er sich in seinem zehnten French Open zum neunten Mal für die Halbfinals qualifiziert.

Andy Murray (ATP 8) brauchte gegen Publikumsliebling Gaël Monfils (ATP 28) ein wenig länger, um alles klarzumachen. Der Schotte ging mit aggressivem Grundlinienspiel mit 2:0 Sätzen in Führung, schien jedoch für seine langen Matches in den vergangenen Tagen büssen zu müssen. Der Brite hatte im bisherigen Turnier eineinhalb Stunden länger auf dem Platz gestanden als der Franzose. Dieser kehrte, angefeuert vom Publikum auf dem grössten Platz des Stade Roland Garros, zurück und glich die Partie aus.

Danach passierte allerdings Kurioses: Während Murray am Ende schien und angesichts der hereinbrechenden Nacht abbrechen wollte, war dem Publikum und Monfils nach einer Fortsetzung. Sie setzten sich durch – und wurden böse bestraft. Der Franzose verlor völlig die Konzentration, während Murray eine eindrückliche Willensleistung zeigte. In nur 24 Minuten gewann er den fünften Satz und die Partie mit den vielen Stimmungswechseln 6:4, 6:1, 4:6, 1:6, 6:0.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch