Zum Hauptinhalt springen

«Nadal ist fitter als Federer»

Die ehemaligen Stars Stefan Edberg, Michael Stich, Marat Safin und auch Henri Leconte weilen zurzeit in Zürich. Sie wagen unter anderem einen Ausblick auf den spannendsten Tennis-Sommer aller Zeiten.

«Roger muss weiter hart arbeiten und einfach locker bleiben»: Stefan Edberg glaubt, dass Federer wieder die Nummer eins wird. (Video: Sebastian Rieder)

Das Zürcher Nobelhotel Dolder Grand bietet auch dieses Jahr die perfekte Bühne für den grossen Galaabend der Legenden. Stefan Edberg, der am Zurich Open als erster Finalist feststeht und sich heute noch in der Saalsporthalle mit Henri Leconte duelliert, führt die prominente Gruppe einer geballten Ladung von Grand-Slam-Siegern an. «Es ist mir eine Ehre, mit all diesen Tennisgrössen auf einem Teppich zu stehen», sagt Edberg. Der 46-jährige Schwede nimmt auch seine zweite Karriere auf der ATP-Champions-Tour ernst, «ohne Druck zu verspüren». Umso entspannter verfolgt Edberg die aktuelle Weltspitze. «Roger Federer ist fantastisch, er kann immer noch sein bestes Tennis abrufen. Er muss einfach weiter hart arbeiten und locker bleiben. Er kann befreit aufspielen, denn alles was jetzt kommt ist eine Bonus für ihn.» Für den sechsfachen Grand-Slam-Sieger ist Federer so oder so einer der grössten Athleten überhaupt, auch wenn er keine grossen Turniere mehr gewinnen sollte. «Aber er hat jetzt wieder einen Lauf, und wenn er das durchzieht, kann er wieder die Nummer eins werden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.