Zum Hauptinhalt springen

Melbourne hat seinen Traumfinal

Am Australian Open haben sich die beiden Favoritinnen Maria Scharapowa und Serena Williams durchgesetzt. Am Samstag kämpfen sie um den Titel und Platz 1 im Ranking.

ak/si
Zum zehnten Mal in einem Major-Final: Maria Scharapowa...
Zum zehnten Mal in einem Major-Final: Maria Scharapowa...
Keystone
...entzückt. Nun aber hat sie ein Problem. Denn ihre Finalgegnerin...
...entzückt. Nun aber hat sie ein Problem. Denn ihre Finalgegnerin...
Keystone
...Serena Williams konnte sie schon seit zehn Jahren nicht mehr bezwingen. Williams...
...Serena Williams konnte sie schon seit zehn Jahren nicht mehr bezwingen. Williams...
Keystone
1 / 5

Zu Beginn ihrers Halbfinals gegen Jekatarina Makarowa tat sich Maria Scharapowa mächtig schwer. Zehn Minuten brauchte die Nummer 2 der Setzliste, um ihren Service durchzubringen. Dabei beging sie zwei Doppel- und eine ganze Reihe weiterer, zum Teil haarsträubender Aufschlagfehler.

Mit zunehmender Dauer kam Scharapowa auf dem Weg in ihren zehnten Major-Final aber immer besser ins Spiel. Nach 87 Minuten behielt sie schliesslich deutlich mit 6:3, 6:2 die Oberhand. Nach dem ersten Service gewann die Favoritin trotz total sieben Doppelfehlern 81 Prozent der Punkte. Hinzu kamen 23 Winner gegenüber elf von Makarowa.

«Nun im Endspiel zu stehen, bedeutet mir sehr viel», sagte Scharapowa. «Es war ein merkwürdiger Weg in den Final, aber nun bin ich hier angekommen.» Nächste Gegnerin der Russin ist die US-Amerikanerin Serena Williams. Die Weltranglistenerste stoppte mit einem 7:6, 6:2 den Höhenflug ihrer Landsfrau Madison Keys.

Keys führte im ersten Satz mit einem Servicedurchbruch 2:0 und 3:1, musste dann aber den Ausgleich hinnehmen und schaffte bis zum Ende kein weiteres Break mehr. Williams verwertete nach 84 Minuten ihren neunten Matchball.

Sie greift nun am Samstag nach ihrem 19. Grand-Slam-Titel; zuletzt hatte sie sich im vergangenen Sommer am US Open durchgesetzt. Scharapowa siegte bislang erst an fünf Major-Turnieren, aber ebenso wie Serena Williams triumphierte sie schon überall, zuletzt letzten Frühling am French Open in Roland-Garros.

Im Final geht es auch um die Nummer 1 der Welt. Scharapowa kann Williams mit einem Finalerfolg mit 9095:9076 Punkten überflügeln; ihre mittlerweile 33-jährige Konkurrentin führt das Ranking inzwischen 102 Wochen an. Die Vorzeichen stehen nicht besonders gut für Scharapowa: Seit zehn Jahren konnte sie Williams nicht mehr bezwingen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch