Zum Hauptinhalt springen

Federers Fitness nach der Fasnacht

Roger Federer hat seine rätselhafte Verletzung auskuriert und kann das malträtierte Knie offenbar wieder voll belasten – die aktuellen Bilder aus dem Training.

Maskerade: Ein als Roger Federer verkleideter Fasnächtler zieht durch die Altstadt in Luzern.
Maskerade: Ein als Roger Federer verkleideter Fasnächtler zieht durch die Altstadt in Luzern.
Alexandra Wey, Keystone
1 / 1

Roger Federer ist wieder zurück, vorbei ist die Zeit der Ungeduld. «Ich war selten so glücklich, wieder zurück auf dem Court zu sein», schreibt Federer und twittert ein Bild aus einer Trainingshalle. Eine Woche nach seinem Blitzbesuch an der Basler Fasnacht nimmt der 34-jährige Baselbieter seine Arbeit wieder auf.

Rund drei Wochen musste Federer ausharren, ehe er wieder zum Schläger greifen konnte. Eine Verletzung am Meniskus machte Anfang Februar eine Operation am Knie nötig, nun scheint der Knorpel wieder voll belastbar – zumindest suggerieren das Bilder aus dem Krafttraining mit Fitnesscoach Pierre Paganini.

Wie es zu der Verletzung kam, hat Federer nie genau erklärt. «Le Matin» behauptete, Federer habe sich bei einem Spaziergang mit seiner Familie verletzt. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger kommunizierte nach der OP lediglich über Twitter und bebilderte den Zwischenfall mit ein paar Emojis – unterhaltsam, aber wenig aussagekräftig. «Ich bin zuversichtlich und dankbar, dass mein Arzt erklärt hat, dass der Eingriff ein Erfolg war», schrieb Federer.

Wahrscheinlich ist, dass Federer bereits am 10. März in Indian Wells wieder auf die Tour zurückkehrt. Im vergangenen Jahr (und auch im Jahr zuvor) verlor er den Final in der Wüste von Kalifornien gegen Novak Djokovic. Der Serbe war auch am vergangenen Australian Open eine Nummer zu gross für den Schweizer. Seit der Halbfinal-Niederlage in Melbourne hat Federer kein Match mehr gespielt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch