Federer will mit dem Hippie-Bus in die Toskana

Im Interview mit einem US-Magazin spricht der Tennisstar über einen Ferientraum und den Lieblingsanzug – und muss etwas beichten.

  • loading indicator

Für Roger Federer läuft es sportlich gerade ziemlich gut. In Wimbledon steht er in Runde 2, das Vorbereitungsturnier in Halle hat er gewonnen. Am Donnerstag trifft er ab ca. 15 Uhr (live im Ticker) auf den Briten Jay Clarke (ATP 169). Und auch privat meint es das Leben gut mit dem 37-Jährigen. Und so nahm sich der Schweizer die Zeit, dem amerikanischen Lifestyle-Magazin «Robb Report» Fragen zu den schönen Dingen des Lebens zu beantworten – Lieblingsinsel? Lieblingsanzug? Traumferien? Erstes Cüpli?

Die Lieblingsinsel: Malediven. Ruhe und Strand. Lieblingsanzug? Zumindest ein bisschen gewagt. Oder wie Federer sagt: «Extrem cool.» Ein Gucci-Anzug mit einer glitzernden Cobra auf dem Rücken. Er trug ihn 2017 anlässlich der Met-Gala in New York. So weit, so gut.

Auf die Frage nach seinen Wunschferien kam dann eine eher überraschende Antwort. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger träumt nicht etwa von einer Weltreise oder Safari, sondern von einem Roadtrip mit der ganzen Familie in die Toskana. Das Vehikel dazu ist schon bereit. «Ich habe mir kürzlich einen 1960er-Mercedes-Bus gekauft. Der ist grossartig.» In der Toskana wolle er dann natürlich auch Wein trinken. Man gehe ja nicht nur dorthin, um an den Blumen zu riechen.

Champagner als Mutmacher

Apropos Wein. Wenn er einen Trinkkumpan auswählen könnte, dann wäre dieser die Basketball-Legende Michael Jordan. «Er war schon immer mein Held, mit ihm würde ich gerne ein Glas trinken.»

Federer und scheu? Das kann man sich kaum vorstellen. Doch gesteht der heutzutage so souverän auftretende Federer im Interview: «Ich erinnere mich daran, wie ich früher Champagner trank, um zu relaxen und mit den Mädchen zu reden.»

Und da es ja Speis und Trank heisst, ist auch das Lieblingsessen nicht weit. Der als Vegetarier aufgewachsene Baselbieter isst daheim meistens Suppen und Salat. Aber auch ein gutes Steak könne er geniessen. Auch Meeresfrüchte, Sushi oder Vegetarisches. «Ich liebe es, in der Küche zu sein. Aber meine Mutter und meine Frau sind so gute Köchinnen, dass ich nicht viel zum Kochen komme.»

Resultate und News zum Turnier in Wimbledon finden Sie im Liveticker.

tzi

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt