Zum Hauptinhalt springen

Eine Milliarde für den Fortschritt

Das Australian Open hat sich vom Mauerblümchen zum führenden Grand-Slam-Turnier entwickelt. Der Turnierchef gibt sich ganz unbescheiden.

In Melbourne wird seit Jahren viel unternommen, um auch nebem dem Court den Fans und den Spielern viel zu bieten. (Bild: Instagram/AustralianOpen)
In Melbourne wird seit Jahren viel unternommen, um auch nebem dem Court den Fans und den Spielern viel zu bieten. (Bild: Instagram/AustralianOpen)

58'637 Zuschauer strömen zur zweiten Tagessession in den Melbourne Park, über dem endlich weder Rauch- noch Regenwolken die Sonne verdecken – Rekord für einen Dienstag. Doch selbst die Stammgäste unter ­ihnen müssen sich neu orientieren. Die einzige Konstante der Anlage ist, dass sie sich permanent wandelt. Da wird abgerissen, renoviert, neu gebaut. Seit Jahren. «Es gibt kein anderes Turnier auf der Welt, das sich ständig bemüht, die Infrastruktur für Fans, Spieler und ­Medien so zu perfektionieren wie dieses», sagt Novak Djokovic. «Melbourne ist das spielerfreundlichste Grand-Slam-Turnier, das wir haben.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.