Zum Hauptinhalt springen

Ein Netzroller beendet Vögeles Höhenflug

Stefanie Vögele (WTA 56) scheitert in der 3. Runde des French Open trotz einer 4:1-Führung im zweiten Satz an Maria Kirilenko.

Zwei Satzbälle vergeben und ausgeschieden: Stefanie Vögele.
Zwei Satzbälle vergeben und ausgeschieden: Stefanie Vögele.
Keystone

Knapp zwei Stunden dauerte die Partie zwischen Stefanie Vögele und der russischen Weltranglistenzwölften Maria Kirilenko. Den ersten Durchgang verlor die Schweizerin im Tiebreak mit 3:7, den zweiten gab sie mit 5:7 ab, nachdem sie schon 4:1 geführt und bei 5:4 zwei Satzbälle besessen hatte. Im letzten Game vergab Vögele noch einmal eine Breakchance, ehe Kirilenko den Match mit einem glücklichen Netzroller für sich entschied.

Für Vögele ist die Niederlage doppelt ärgerlich, da in den Achtelfinals mit Bethanie Mattek-Sands (WTA 66) eine durchaus schlagbare Gegnerin auf sie gewartet hätte. Trösten kann sich die Aargauerin mit dem erstmaligen Vorstoss unter die Top 50 der Weltrangliste und einem Preisgeld von 60'000 Dollar.

Titelverteidigerin Maria Scharapowa erreichte die Achtelfinals sicher. Die Weltranglistenzweite besiegte die Chinesin Zheng Jie 6:1, 7:5. Nächste Gegnerin der Russin ist die an Nummer 17 gesetzte Amerikanerin Sloane Stephens, die am Australian Open Anfang Jahr Serena Williams entzauberte. Auch Viktoria Asarenka ist eine Runde weiter. Die Weissrussin schlug die Französin Alizé Cornet 4:6, 6:3, 6:1 und trifft nun auf die ehemalige French-Open-Siegerin Francesca Schiavone aus Italien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch