Zum Hauptinhalt springen

Die zehn grössten Tennisrekorde

Mit seiner 300. Woche an der Spitze der Weltrangliste hat Roger Federer eine weitere Rekordmarke gesetzt. Doch was sind eigentlich die zehn grössten Rekorde der Geschichte? Redaktion Tamedia gibt eine Auswahl.

Als Roy Emersons Rekordmarke von 12 Major-Siegen von Pete Sampras nicht nur gebrochen, sondern auf 14 ausgebaut wurde, glaubte man nicht, dass dieser Rekord so schnell gebrochen werden würde. Bis Roger Federer kam. Der Schweizer konnte bis heute sagenhafte 17 Grand-Slam-Titel holen, den letzten in diesem Jahr in Wimbledon. Wer weiss, vielleicht holt sich Federer noch den 18. Erfolg, bevor er seine Karriere beendet. (Bild: 8. Juli 2012)
Als Roy Emersons Rekordmarke von 12 Major-Siegen von Pete Sampras nicht nur gebrochen, sondern auf 14 ausgebaut wurde, glaubte man nicht, dass dieser Rekord so schnell gebrochen werden würde. Bis Roger Federer kam. Der Schweizer konnte bis heute sagenhafte 17 Grand-Slam-Titel holen, den letzten in diesem Jahr in Wimbledon. Wer weiss, vielleicht holt sich Federer noch den 18. Erfolg, bevor er seine Karriere beendet. (Bild: 8. Juli 2012)
Keystone
Der Australier Rod Laver schaffte etwas, wovon die heutigen Athleten wohl kaum zu träumen wagen. 1962 und 1969 konnte er jeweils alle vier Grand-Slam-Turniere des Jahres für sich entscheiden. Damals wurden die Major-Turniere aber noch nicht wie heute auf vier, sondern nur auf zwei verschiedenen Belägen ausgetragen. (Bild: 9. September 1969)
Der Australier Rod Laver schaffte etwas, wovon die heutigen Athleten wohl kaum zu träumen wagen. 1962 und 1969 konnte er jeweils alle vier Grand-Slam-Turniere des Jahres für sich entscheiden. Damals wurden die Major-Turniere aber noch nicht wie heute auf vier, sondern nur auf zwei verschiedenen Belägen ausgetragen. (Bild: 9. September 1969)
Keystone
Diesen Rekord teilen sich der Schwede Björn Borg und Roger Federer. Beide konnten die Trophäe im All England Club fünfmal in Folge in die Luft stemmen. Was die Serie des Schweden noch etwas eindrücklicher macht, ist die Tatsache, dass er ursprünglich als Sandplatzspezialist galt und sein Spiel komplett auf Serve and Volley umstellte, während Federer von Anfang an Rasen als einen seiner Lieblingsbeläge angab. Vor rund 130 Jahren gab es mit dem Briten William Renshaw übrigens einen Spieler, der sechsmal in Folge gewinnen konnte. Damals jedoch noch unter dem Spielmodus, bei dem der Vorjahressieger für den Final bereits gesetzt war. (Bild: 6. Juli 1980)
Diesen Rekord teilen sich der Schwede Björn Borg und Roger Federer. Beide konnten die Trophäe im All England Club fünfmal in Folge in die Luft stemmen. Was die Serie des Schweden noch etwas eindrücklicher macht, ist die Tatsache, dass er ursprünglich als Sandplatzspezialist galt und sein Spiel komplett auf Serve and Volley umstellte, während Federer von Anfang an Rasen als einen seiner Lieblingsbeläge angab. Vor rund 130 Jahren gab es mit dem Briten William Renshaw übrigens einen Spieler, der sechsmal in Folge gewinnen konnte. Damals jedoch noch unter dem Spielmodus, bei dem der Vorjahressieger für den Final bereits gesetzt war. (Bild: 6. Juli 1980)
Reuters
1 / 10

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch