Zum Hauptinhalt springen

Der Unterschied zu Wimbledon? – «Habe den Matchball verwertet»

Roger Federer zeigt sich nach seinem grossen Sieg gegen seinen ewigen Widersacher Novak Djokovic bestens gelaunt.

Stefanos Tsitsipas gewinnt die ATP-Finals! Der Grieche setzt sich in einem hochstehenden Endspiel gegen den Österreicher Dominic Thiem durch.
Stefanos Tsitsipas gewinnt die ATP-Finals! Der Grieche setzt sich in einem hochstehenden Endspiel gegen den Österreicher Dominic Thiem durch.
Keystone
Obwohl Thiem den grössten Titel seiner Karriere verpasst, freut er sich über die Finalisten-Trophäe.
Obwohl Thiem den grössten Titel seiner Karriere verpasst, freut er sich über die Finalisten-Trophäe.
Keystone
Der Schweizer hat sich für das letzte Turnier des Jahres die Haare geschnitten und lässt den Bart wachsen.
Der Schweizer hat sich für das letzte Turnier des Jahres die Haare geschnitten und lässt den Bart wachsen.
Clive Brunskill/Getty Images
1 / 29

«Ich wusste, dass ich gut spielen musste, um ihn zu schlagen», sagte Federer nach dem 6:4, 6:3-Sieg im Platz-Interview, «und es mir gelungen den Plan umzusetzen.» Er habe sich von Beginn weg sehr wohl gefühlt und die Atmosphäre in der Londoner Q2-Arena genosssen.

Was der Unterschied gewesen sei zum Wimbledon-Final, wurde der 38-jährige Schweizer gefragt. «Ich habe den Matchball verwertet», antwortete er mit einem Schmunzeln. In Wimbledon hatte er zwei Matchbälle vergeben. Nun sei er immer ruhig und fokussiert geblieben.

Mit diesem Punkt machte Federer den Halbfinaleinzug perfekt. Quelle: SRF

Im Moment sei er einfach nur «happy», sagte Federer. «Ich freue mich extrem aufs Wochenende.» Er wolle es besser machen als vor einem Jahr, als er im Halbfinal dem späteren Turniersieger Alexander Zverev unterlag. Erst einmal wolle er sich aber erholen, mit seiner Familie London geniessen und gut essen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch