ABO+

Der «Federer-Effekt» fruchtet bei der Schweizer Jugend

Die besten Schweizer Tennis-Junioren gehören international zur Spitze. Sie profitieren von einer Gruppendynamik und der Nähe zum Weltstar.

  • loading indicator
René Stauffer@staffsky

Leandro Riedi ist schweissüberströmt, sein T-Shirt klebt am Körper, und seine Wangen sind gerötet, als er im Tunnel vor der Players Lounge steht. Aber seine Augen leuchten, die Worte sprudeln aus ihm heraus. «So ein schönes Gefühl» sei es, am Australian Open, sagt der ­Junior aus Bassersdorf, der am Montag in Melbourne seinen 18. Geburtstag feierte. Der Auftakt ist ihm geglückt, die ersten zwei Partien hat er als Nummer 6 der Setzliste gewonnen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt