Zum Hauptinhalt springen

Auch Roger Federer spielt Versteckis

Videokameras fangen in Melbourne ein, wie Federer mit seinem Team Unfug treibt.

Roger Federer erlaubt sich einen Spass und versteckt sich vor seinem Physiotherapeuten. (Video: ATP Tour/Eurosport UK via Twitter)

Selbst im Innern der Rod-Laver-Arena, wo die Zuschauer keinen Zutritt haben, werden die Tennisspieler praktisch auf Schritt und Tritt überwacht und gefilmt. Das musste nun auch Roger Federer erfahren. So fand am Sonntag ein Filmchen den Weg an die Öffentlichkeit, das zeigt, wie er zusammen mit seinem Coach Severin Lüthi und seinem Physiotherapeuten Daniel Troxler durch die Tunnelgänge schreitet, sich versteckt und versucht, Troxler zu überraschen.

Es kommt zu Balgereien unter dem Trio, die Atmosphäre ist locker und entspannt. Die Szenen zeigen, dass Federer selbst mit 38 Jahren seinen kindlichen Spieltrieb bewahrt hat und sich angesichts des bevorstehenden Grand-Slam-Turniers, zu dem er ohne Wettkampfpraxis in der Nacht auf Montag (etwa 4 Uhr MEZ) gegen den Amerikaner Steve Johnson startet, nicht verrückt machen lässt.

----------

Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch