Zum Hauptinhalt springen

Asarenka am Pranger

Die Weltranglistenerste Viktoria Asarenka untermauerte in Melbourne ihren Ruf, dass für sie der Zweck die Mittel heiligt und sie das komplizierte Regelwerk zur psychologischen Kriegsführung missbraucht.

Im Kreuzfeuer der Kritik: Hatte Viktoria Asarenka tatsächlich Atemprobleme – oder war ihr Leiden nur Show?
Im Kreuzfeuer der Kritik: Hatte Viktoria Asarenka tatsächlich Atemprobleme – oder war ihr Leiden nur Show?
Keystone

Als Viktoria Asarenka im Halbfinal gegen Sloane Stephens bei 6:1, 5:4 zwei medizinische Helfer auf den Court kommen liess, sich auf ihrem Stuhl drehte und wand, schaute hinter den Kulissen auch der Schweizer ITF-Supervisor Andreas Egli aufmerksam zu. Als sie danach den Platz verliess, konnte er sich eine Bemerkung nicht verkneifen, dass dies sportlich grenzwertig sei, dass solche Vorfälle aber immer häufiger seien, vor allem im Frauentennis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.