Zum Hauptinhalt springen

Angst vor Bomben im New Yorker Tenniskessel

Nach den Anschlägen am Boston Marathon befürchtet auch das US Open Gewalttaten. Die Sicherheitskontrollen sind so streng wie noch nie – und trotzdem tauchte First Lady Michelle Obama auf.

Simon Graf, New York
Das US Open befürchtet Terroranschläge. Das Polizeidepartement von New York (NYPD) ist aufmerksam und überwacht das Gelände.
Das US Open befürchtet Terroranschläge. Das Polizeidepartement von New York (NYPD) ist aufmerksam und überwacht das Gelände.
Keystone
Die Zuschauerinnen und Zuschauer werden kontrolliert, die Taschen genau untersucht.
Die Zuschauerinnen und Zuschauer werden kontrolliert, die Taschen genau untersucht.
Keystone
1 / 4

Vor den Toren des National Tennis Center in Queens bildeten sich am Montag zum Auftakt des US Open lange Schlangen. Wer den Cracks zuschauen wollte, musste teilweise länger als eine Stunde anstehen, um Einlass in die Anlage zu erhalten.

Dies, weil die Sicherheitskontrollen auf dieses Jahr hin massiv verschärft worden sind. Wie an einem Flughafen müssen die Zuschauer diesmal am Eingang Metalldetektoren passieren, und jede Tasche wird peinlich genau untersucht. Ob die Angestellten diese Detailtreue über die ganzen zwei Wochen aufrechterhalten können, bleibt abzuwarten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen