Zum Hauptinhalt springen

«20 Grand-Slam-Titel sind ein realistisches Ziel»

Der Schweizer Roger Federer hat in Toronto ohne Satzverlust die Viertelfinals erreicht. Und er zeigt sich auch neben dem Court zuversichtlich.

Blick in die Zukunft: Roger Federer denkt noch lange nicht an Rücktritt und hat noch einiges auf der Tour vor.
Blick in die Zukunft: Roger Federer denkt noch lange nicht an Rücktritt und hat noch einiges auf der Tour vor.
Keystone

In einem gestern veröffentlichten Interview mit der BBC trat Roger Federer selbstbewusst auf. Er finde, 20 Grand-Slam-Titel seien für ihn ein realistisches Ziel, nachdem er schon 16 besitze und noch lange nicht an den Rücktritt denke, sagte er. In Toronto bietet sich ihm heute eine gute Gelegenheit, zu testen, wo seine Form gut zwei Wochen vor dem letzten Majorturnier des Jahres, dem US Open, steht. Er trifft im Viertelfinal auf Tomas Berdych (ATP 7), der in Wimbledon seine Finalserie nach sieben Jahren beendet und ihn zuvor auch in Miami besiegt hatte. Insgesamt führt Federer noch 8:3.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.