Zum Hauptinhalt springen

Spanien und Russland eine Runde weiter

Die europäischen Duelle in den Basketball-Viertelfinals sind ausgespielt. Spanien und Russland setzen sich gegen Frankreich und Litauen durch.

Die Russen wurden ihrer Favoritenrolle gegen Litauen gerecht. Nach einem punktearmen ersten Viertel führten sie mit 17:10 und verteidigten diesen Vorsprung in der Folge ohne Probleme. Am meisten Punkte zum 83:74 Sieg steuerten wenig überraschend Andrej Kirilenko (19) und Timofej Mosgow (17) bei. Kirilenko spielt ab nächster Saison wieder in der NBA, bei den Minnesota Timberwolves, Mosgow ist Stammkraft der Denver Nuggets.

Wesentlich enger war die Partie zwischen Spanien und Frankreich. Angeführt von Tony Parker und Boris Diaw, die je 15 Punkte warfen, lagen die Franzosen drei Viertel meist knapp in Front. Doch im Schlussviertel blieben sie fünf fatale Minuten ohne Punkt, was die Spanier entscheidend davonziehen liess. Am Ende gewannen sie mit 66:59.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch