Zum Hauptinhalt springen

Schwizer nach dem Meistertitel auch mit Cuperfolg

Sechs Wochen nach seinem ersten Schweizer Meistertitel hat Pius Schwizer auch den Schweizer Cup gewonnen.

Im Wegelin Cupfinal mit Pferdewechsel in Ascona setzte sich der 47-jährige Equipenreiter im Stechen mit Jamaica gegen Hansueli Sprunger mit Laureen Blue durch. Dritte in der attraktiven Prüfung nach WM-Formel wurde Sprungers 21-jährige Tochter Janika, die bei ihrem Finaldebut nach vier Durchgängen acht Punkte totalisierte. Platz vier nach vier Runden blieb Niklaus Rutschi aus Alberswil übrig. Der Cupsieger von 2007 erreichte im Parcours mit sieben Hindernissen und einer Dreierkombination am Schluss insgesamt 12 Punkte.

Schwizer und Sprunger mussten nach je nur einem Abwurf in vier Durchgängen und total 36 Sprüngen zur Barrage antreten. Sprunger scheiterte auf seiner eigenen Stute Laureen Blue zweimal, Schwizer blieb mit der immer lockerer die Hindernisse überspringenden Fuchsstute Jamaica erneut ohne Fehler. Der Luzerner, der am vergangenen Sonntag in Falsterbo mit dem GP-Sieg am Fünfstern-CSIO seinen bisher grössten internationalen Erfolg feiern konnte, realisierte in Ascona unter Flutlicht seinen vierten Cupsieg. Bereits 1998, 2002 und 2003 war der nervenstarke Stilist aus Oensingen erfolgreich. Er ist der erste Schweizer Springreiter, der im selben Jahr das Double, Meister und Cupsieger, schaffte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch