Zum Hauptinhalt springen

Schweizer schiessen Nürnberg zum Sieg

In der 9. Runde der Bundesliga sind im Spitzenspiel zwischen dem Hamburger SV und Leader Bayer Leverkusen keine Tore gefallen.

Vom Kracher in der Hamburger HSH-Nordbank-Arena hatte man sich einiges erwartet. Es trafen die einzigen noch ungeschlagenen Mannschaften aufeinander, in einem Vergleich zwischen den beiden besten Offensiv-Abteilungen. Die Erwartungen wurden aber nicht erfüllt. Die Kontrahenten neutralisierten sich in der ereignisarmen Partie weitgehend. Dem HSV fehlte ohne seine verletzten Top-Stürmer Mladen Petric und Paolo Guerrero die Qualität im Abschluss, und Leverkusen schien sich auf fremdem Terrain mit dem Remis zufrieden zu geben. Die Werks-Elf konnte so die Leaderposition dank dem weiterhin besseren Torverhältnis erfolgreich verteidigen. HSV-Trainer Bruno Labbadia hätte seinem ehemaligen Arbeitgeber wohl nur zu gerne ein Schnippchen geschlagen.

Rekordmeister Bayern München tat sich lange schwer im Freiburger Badenova-Stadion, ehe dem jungen Stürmer Thomas Müller kurz vor der Pause mit einem Abstauber die Führung gelang. Die Entscheidung fiel auf sehr kuriose Weise. Freiburgs Südkoreaner Du-Ri Cha war am eigenen Strafraum völlig unbedrängt und wollte den Ball zu seinem Torhüter zurückspielen. Doch der Pass war so unpräzis, dass er im Netz landete. Freiburgs Anschlusstreffer in der 92. Minute kam zu spät.

Im Duell Vorletzter (Nürnberg) gegen Letzter (Hertha Berlin) setzten sich zwei Schweizer besonders in Szene. Albert Bunjaku glänzte als Doppeltorschütze, Daniel Gygax erzielte in seinem ersten Saisoneinsatz das wegweisende 1:0 in der 18. Minute. Die Hertha kommt auch unter Favre-Nachfolger Friedhelm Funkel nicht auf Touren. Für die Berliner war es die achte Niederlage in Folge.

Stuttgart-Verteidiger Ludovic Magnin sah im Heimspiel gegen Schalke 04 bei beiden Gegentoren nicht gut aus. Beim 0:1 durch Ivan Rakitic liess er dem Flankengeber Rafinha zu viel Platz, beim 1:2 liess er in seinem Rücken Kevin Kuranyi entwischen. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für Stuttgart hatte Cacau geschossen.

Hoffenheim besass auswärts bei Werder Bremen in der 14. Minute eine grosse Chance, um in Führung zu gehen. Doch Bremen-Goalie Tim Wiese hielt den Foulpenalty von Carlos Eduardo. Acht Minuten später lag Hoffenheim nach Toren von Claudio Pizarro und Per Mertesacker mit 0:2 im Rückstand.

Eintracht Frankfurt bezwang Hannover mit 2:1. Das goldene Tor für Frankfurt erzielte Meier eine Viertelstunde vor Schluss. Als einziger Schweizer stand Christoph Spycher auf dem Platz. Sein Teamkollege Pirmin Schwegler war gesperrt und Hannovers Mario Eggimann blieb nur die Ersatzrolle.

Matchwinner für Köln beim 1:0-Erfolg gegen Mainz 05 war Novakowitsch mit seinem Tor in der 42. Minute.

Hamburger SV - Bayer Leverkusen 0:0. - Bemerkungen: Leverkusen mit Tranquillo Barnetta und bis 59. mit Eren Derdiyok.

VfB Stuttgart - Schalke 1:2 (0:1). - Tore: 24. Rakitic 0:1. 73. Cacau 1:1. 76. Kuranyi 1:2. - Bemerkung: Stuttgart mit Ludovic Magnin (verwarnt).

Werder Bremen - Hoffenheim 2:0 (2:0). - Tore: 18. Pizarro 1:0. 22. Mertesacker 2:0. - Bemerkungen: 14. Bremen-Goalie Wiese hält Foulpenalty von Carlos Eduardo.

1. FC Köln - Mainz 1:0 (1:0). - Tor: 42. Novakovic 1:0.

Eintracht Frankfurt - Hannover 2:1 (1:0). - Tore: 24. Liberopoulos 1:0. 68. Stajner 1:1. 74. Meier 2:1. - Bemerkungen: Frankfurt mit Christoph Spycher und ohne Pirmin Schwegler (gesperrt). Hannover ohne Mario Eggimann (Ersatz).

SC Freiburg - Bayern München 1:2 (0:1). - Tore: 42. Müller 0:1. 68. Cha (Eigentor) 0:2. 92. Reisinger 1:2.

1. FC Nürnberg - Hertha Berlin 3:0 (2:0). - Tore: 18. Gygax 1:0. 26. Bunjaku 2:0. 60. Bunjaku 3:0. - Bemerkungen: Nürnberg mit Daniel Gygax und bis 81. mit Albert Bunjaku. Hertha mit Steve von Bergen und ohne Fabian Lustenberger (Ersatz nach Verletzung).

Rangliste: 1. Bayer Leverkusen 9/21 (18:5). 2. Hamburger SV 9/21 (20:8). 3. Schalke 04 9/19. 4. Werder Bremen 9/18. 5. Bayern München 9/15. 6. Hoffenheim 9/14 (15:9). 7. Mainz 9/14 (12:14). 8. Wolfsburg 8/13. 9. Eintracht Frankfurt 9/13 (10:11). 10. SC Freiburg 9/10. 11. Borussia Dortmund 8/9. 12. Hannover 96 9/9. 13. VfL Bochum 8/8. 14. VfB Stuttgart 9/8 (10:14). 15. 1. FC Köln 9/8 (6:10). 16. Nürnberg 9/8 (7:12). 17. Borussia Mönchengladbach 8/7. 18. Hertha Berlin 9/3.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch